Party-Spaß im Sommer : Bands rocken das Heljensbad

Im Heljensbad ging so richtig die Post ab. Und rund 1500 Gäste feierten zusammen mit Halber Liter und Recycler.  

Die Wasserrutschen sind verwaist, der Sprungturm gesperrt und die Wasserbecken des idyllischen Heljensbades in der Stille eines lauen Freitagabends spiegelglatt. Moment, spiegelglatt? Stille? Nee, nee! Am Freitagabend wurde dort zwar nicht geschwommen, es war aber trotzdem alles ganz anders: Kräftige Gitarrenriffs, wummernde Bässe, treibende Schlagzeugrhythmen und charismatische Stimmen sowie eine tolle Bühnenshow sorgten dafür, dass nicht nur die Wasseroberflächen der Schwimmbecken die ganze Zeit in Bewegung waren. Zeit für „Rock im HeljensBAD“ mit starkem Sound, toller Lichtshow und natürlich – Smoke on the Water.

Bis zu 1500 Gäste strömten bei bestem Wetter ins Heljensbad. Foto: Blazy, Achim (abz)

Für Fire in the Sky sorgten an diesem perfekten Sommerabend dann auch noch beeindruckende Wolkenspektatel samt Sonnenuntergang.

Die bekannten Coverbands „Halber Liter“ als Hauptband und die Wuppertaler von „Recycler“ als Anheizer brachten echtes Festival-Gefühl ins Heljensbad. Unter freiem Himmel, live und laut war die Devise, und nicht nur die Heiligenhauser hörten den Ruf zu einem Abend mit feinster Rockmusik.

Bereits im Vorverkauf waren weit mehr als 700 Tickets an die Feierwütigen raus gegangen. „Rock im Heljensbad“ ist ein fester Termin für viele Fans von Live-Musik. Mit „optimistisch geschätzten“ 600 Besuchern hatten die Planer rund um Badchef Holger Brembeck und Stadtwerke-Chef Michael Scheidtmann gerechnet – insgesamt feierten dann 1500 Besucher mit.

Dafür wurde der Badebetrieb selbst schon um 16 Uhr eingestellt. Bühnenaufbau, das passende Licht und der richtige Sound brauchen eben ihre Zeit.

Aber es habe sich gelohnt, freuten sich die Zuschauer, deren Urteil eindeutig war: „Ein toller Abend.“ Die Autokennzeichen auf dem Parkplatz zeugten dann auch von zahlreichen Besuchern von außerhalb.

„Im Heljensbad kann man eben nicht nur schwimmen, sondern auch richtig feiern“, freuten sich die begeisterten Rockfans. Die Bühne ist dabei erfahrungsgemäß bestens platziert: Direkt vor den Schwimmbecken können die Zuschauer auf der leicht ansteigenden Wiese aus beinah jedem Winkel bestens zuschauen, ob mit Picknickdecke oder Campingstuhl im Gepäck, oder den ganzen Abend durchtanzend – für jeden Fan von handgemachter Rockmusik dürfte sich da ein Plätzchen gefunden haben.

Und auch musikalisch war für die gut durchmischte Zuschauerschar für jeden was dabei. In den vergangenen Jahren wird das Heljensbad immer öfter zum ungewöhnlichen Veranstaltungsort, so machten hier vor zwei Jahren die Filmschauplätze schon mit der mobilen Leinwand Station. Und mit der Band „Re-Cover“ gab es im vergangenen Jahr akustische Musik im Schwimmbad zu hören.

Möglich machten den gelungenen Abend auch zahlreiche Helfer, die dem Bad eng verbunden sind. Ein Abend lang war hier beim Rock-Konzert die Sorgen um das Schwimmbad und seinen Standort für kurze Zeit mal vergessen.

Stattdessen wurde einfach gefeiert und die Topografie des Badgeländes präsentierte sich von ihren Sonnen-beschienen Seiten mit Werbe-Effekt. Die Feierwütigen sind sich einig: „Gerne mehr Open-Air-Konzerte.“

Mehr von RP ONLINE