1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Ordnungsamt rät: Impfpass immer mitnehmen

Neue Verordnung : Ordnungsamt rät: Impfpass immer mitnehmen

Die Mitarbeiter der Stadt kontrollieren weiterhin die Einhaltung der Corona-Schutzverordnungen, auch die Einhaltung der nächtlichen Ausgangssperre.

Am Freitag stimmte der Bundesrat den Plänen des Bundestages zu. Damit ist jetzt der Weg frei für Lockerungen für Geimpfte und Genesene. Sie können sich wieder in unbegrenzter Personenzahl treffen. Außerdem entfällt die Testpflicht für den Besuch von Geschäften oder beim Friseur. Wer seit 14 Tagen vollständig geimpft ist, muss keinen Schnelltest mehr vorweisen. Auch Personen, die bereits eine Corona-Infektion überstanden haben, dürfen neue Freiheiten genießen. Vorausgesetzt, der letzte negative PCR-Test ist mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate alt.

Das Ratinger Ordnungsamt ist vorbereitet. „Grundsätzlich warten wir auf die nächste Verordnung und halten uns daran“, so Peter Theisen, Leiter des Ordnungsamtes. Aber wie halten die Ordnungshüter jetzt die Besucher in der Stadt auseinander? „Ich kann nur empfehlen, den Impfausweis oder die entsprechende Bescheinigung mitzuführen“, so Theisen.

Die Ratinger hielten sich zwar weitgehend an die Ausgangssperre, kontrolliert werde aber trotzdem. „Nach 22 Uhr ist kaum noch jemand auf den Straßen unterwegs“, so der Ordnungshüter. „Ich gehe auch nicht davon aus, dass sich die Stadt tagsüber jetzt füllt. Aufgrund der Inzidenz haben ja Gastronomie und viele Geschäfte noch geschlossen.“

  • In Düsseldorf werden am Muttertag Doppelstreifen
    Sommerwetter erwartet : Ordnungsämter kündigen Kontrollgänge für Muttertag an
  • Für Menschen mit vollständigem Impfschutz kommen
    Erleichterungen treten in Kraft : Welche Freiheiten Geimpfte und Genesene seit Sonntag haben
  • Aufziehen der Impfspritzen (Symbolbild)
    Start mit Gruppe 3 : Mehr als jeder Dritte in NRW gegen Corona geimpft

Im Verdachtsfall überprüfen die Mitarbeiter des Ordnungsamtes die Personalien der Passanten. Für eine Übergangsphase gilt: Wer ohne Nachweis angetroffen wird, kann diesen nachreichen. Haben die Mitarbeiter Zweifel, kontaktieren sie das Gesundheitsamt und überprüfen, ob der Betreffende tatsächlich geimpft oder als Genesen erfasst ist. Wer also seine wiedergewonnene Freiheit auskosten möchte, ist gut beraten, den Impfpass oder PCR-Test im Gepäck zu haben. Er kann sich so eine umständliche Überprüfung der Personalien ersparen. 

Theisen erinnert noch einmal daran: „Auch Geimpfte und Genesene müssen weiter Maske tragen. Ebenso gilt weiterhin die Abstandsregel. Listen zur Rückverfolgung der Infektionsketten werden auch in den kommenden Wochen weiter geführt.“ Einen deutlich höheren bürokratischen Aufwand fürchtet Theisen indes nicht.