Lintorf: Neues Paketzentrum startet im Frühjahr

Lintorf: Neues Paketzentrum startet im Frühjahr

Die Halle ist fertig, noch fehlt die Technik: Das Projekt der Deutschen Post DHL im Lintorfer Norden ist umstritten.

Bald geht im Lintorfer Norden die Post ab — und dies im buchstäblichen Sinne. Im Frühjahr wird die neue Zustellbasis der Deutschen Post DHL am Breitscheider Weg ihren Betrieb aufnehmen. Wann dies geschehen wird, ist noch nicht ganz klar, betonte Post-Sprecher Rainer Ernzer auf RP-Anfrage. Es ist jedoch klar, dass der Stadtteil durch zusätzlichen Verkehr weiter belastet wird. Und so gab es anlässlich der Übergabe der Halle durch den Investor Kappel & Meinel ein beherrschendes Thema mit der übergeordneten Frage: Wie kann der Verkehr besser abfließen? Aus Sicht von CDU-Ratsherr Jörg Maaßhoff kann es nur eine Lösung geben. "Ein neuer Autobahnanschluss muss her", urteilte der Politiker im Beisein von Landrat Thomas Hendele (CDU).

Post und Investoren üben schon einmal in Sachen Paketdienst (von links): Jens Meinel, Dagmar Gäckle, Rolf Kappel und Werner Berghüser. Foto: Blazy, Achim (abz)

Das neue Paketzentrum, das als mechanisierte Zustellbasis fungieren wird, ist die Folge eines unaufhaltsamen Trends: Immer mehr Menschen bestellen Produkte im Internet, die Branche boomt. Die Deutsche Post DHL hat darauf reagiert. Im Frühjahr wird im neuen Lintorfer Paketzentrum die Verteiltechnik eingebaut. Und die funktioniert so: Die Anlage sortiert automatisch die Pakete dem Zusteller in Kastenrutschen zu, die bis zu 200 Sendungen fassen können. Was in den bisher üblichen Zustellstationen per Hand erledigt wurde, geschieht in Ratingen künftig automatisch. "Durch die Bearbeitung der Pakete direkt in der Zustellbasis sparen wir Zeit und erreichen eine noch schnelle Auslieferung an den Kunden", unterstreicht Werner Berghüser, Leiter der Niederlassung Brief Düsseldorf. Die sogenannte mechanisierte Zustellbasis (MechZB) stellt neben den klassischen Paketzentren eine zweite Säule des neuen Konzeptes. Rolf Kappel, geschäftsführender Gesellschafter von Kappel & Meinel, betonte: "In Ratingen konnten wir der Deutschen Post DHL schnellstmöglich die Zustellbasis übergeben." Die Lintorfer Halle war bereits wegen der Paketrekordmenge rund um Weihnachten 2013 als klassische Zustellbasis kurzfristig genutzt worden. Für die Anwohner bleibt jedoch der Verkehr das beherrschende Thema. Eine Bürger-Initiative hatte Bürgermeister Harald Birkenkamp bereits zahlreiche Unterschriftenlisten übergeben und Vorschläge zur Verbesserung der Verkehrssituation gemacht. Dazu gehören ein neuer Autobahnanschluss und Tempo 30, aber auch verstärkte Verkehrskontrollen. Die Anwohner wissen: In den kommenden Jahren wird auf dem rund 80 000 Quadratmeter großen ehemaligen Gottfried-Schultz-Gelände weiteres Gewerbe entstehen. Keramag lässt dort ein Logistik-Zentrum bauen, weitere Firmen werden sich in verkehrsgünstiger Lage ansiedeln. Der Neubau der Deutschen Post DHL hat mehr als 40 Anfahrrampen. Lkw donnerten jetzt schon über den Breitscheider Weg, und die DHL-Wagen seien auch sehr schnell unterwegs, so die Kritik.

(RP)
Mehr von RP ONLINE