Neuer Leiter der Polizeiwache Ratingen

Ratingen: Neuer Polizeichef setzt auf Doppelstreife

Jörg Janke ist seit 1. September Chef der Polizeiwache Ratingen. Er will künftig auch die Arbeit in den Bezirken verstärken. Doppelstreifen mit dem Ordnungsamt der Stadt Ratingen sind geplant ebenso wie die Stadtteilarbeit.

Zum Einstand gab’s von Bürgermeister Klaus Pesch ein Fotobuch über den Poensgenpark. „Dieser Einsatzort ist mir nicht bekannt“, lachte der neue Wachleiter der Polizei in Ratingen, Jörg Janke, bei der Vorstellung Im Rathaus. Er muss es wissen: Zuletzt war er Dienstgruppenleiter der Einsatzleitstelle in Mettmann, also dort, wo die Notrufe unter 110 entgegengenommen werden. Auch ansonsten seit Ratingen ein eher friedliches Pflaster, so Landrat Thomas Hendele als oberster Dienstherr. Trotzdem zeigte er sich erfreut darüber, dass es gelungen sei, die Stelle übergangslos zu besetzen. Vorgänger Elmar Hörster ist in den Ruhestand verabschiedet worden.

Bereits seit fünf Wochen ist Janke (58) schon in Ratingen und fühlt sich sichtlich wohl. Sein Stellvertreter ist  Sven Kraemer, seit Oktober Leiter der Wache Mettmann. Hendele stellte Janke vor als „erfahrenen Beamte, der weiß, wie das Geschäft geht“. Denn Janke war vor der Leitstellenzeit bis 2016 Leiter der  Wache Haan. Auch jeweils mehrjährige Tätigkeiten bei der Bezirksregierung und im Innenministerium kann er vorweisen.

Offiziell ist Janke erst seit 1. September im Amt, doch schon zuvor hat er als Einsatzleiter die Schützenzüge in Ratingen und Lintorf und den Handwerkermarkt kennengelernt - Gelegenheit, die ersten Kontakte zu knüpfen. Der Kreis und besonders Ratingen seien sicher, so Hendele. Kreisweit sei die Kriminalitätsrate von 2016 auf 2017 gesunken. Trotzdem setzt Janke unter anderem auf die Ordnungspartnerschaft mit der Stadt und denkt an Doppelstreifen mit dem Ordnungsdienst.

Damit läuft er bei Pesch offene Türen ein: Bislang habe man dazu kein Personal gehabt. Doch nun gebe es vier neue Mitarbeiter im Ordnungsdienst, für zwei weitere laufe das Ausschreibungsverfahren, so Pesch.

Auch die Stadtteilarbeit der Polizei in den Bezirken will Janke intensivieren - allerdings bei gleichem Personalbestand. Das Defizit liege im Kreis etwa bei fünf Prozent, am stärksten im Bereich Verkehr, so Leitender Polizeidirektor Manfred Frorath.

  • Mettmann : Sven Kraemer ist neuer Leiter der Polizeiwache Mettmann

Da sind die etwa 100 Asse (Senioren Sicherheitsberater) im Kreis eine wertvolle Hilfe bei der Präventionsarbeit, liefern seit elf Jahren aber auch wertvolle Hinweise aus der Bevölkerung. „Sie sind der Katalysator  für die polizeiliche Arbeit“, sagte Hendele.

Die Personaldecke im Kreis sei „dünn“, sagte Hendele vorsichtig. Immerhin gebe es derzeit 45 Neuzugänge, junge Absolventen der Fachhochschule und Kollegen, die sich in den Kreis Mettmann haben versetzen lassen - diese Region scheint also nicht unbeliebt zu sein. Demgegenüber sei ein Abgang von 25 Beamten zu verzeichnen. Die Lage bleibt also angespannt, zumal auch ärgerliche Sondereinsätze wie zu Fußballspielen wertvolles Personal bindet. „Hut ab vor den Kollegen“, die trotzdem gute Arbeit leisteten, sagte Hendele respektvoll.

Janke fühlt sich wohl in der neuen, erst vor wenigen Jahren neu gebauten Wache an der Josef-Schappe-Straße in Ratingen Ost. Seit Mittwoch weise  auch endlich ein Schild an Homberger Straße auf den Standort der Polizei hin. „Darum haben wir lange gekämpft“, sagte Janke.

In Sachen Liegenschaften sei man im Kreis bald optimal aufgestellt, so Hendele. In Velbert stehe die Übergabe einer neuen Wache an.  Ekrath und Haan fehlten noch. Und auch die „Intensivhaltung“ in der aus allen Nähten platzenden Kreisbehörde in Mettmann habe bald ein Ende. Hendele hofft, 2021 mit der Leitstelle in den Neubau nebenan umziehen zu können. Dort entsteht auch die neue Feuerwehrleitstelle inklusive Trainingszentrum.

Janke ist verheiratet, wohnt mit seiner  Frau in Langenfeld und hat zwei erwachsene Töchter. In der Freizeit fährt er Motorrad und Fahrrad. Und werkelt im Garten, „wenn meine Frau mich lässt“. Dabei könnte das Buch über den Poensgenpark vielleicht die eine oder andere Anregung geben.

Mehr von RP ONLINE