1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Ratingen: Neue Streifenwagen für den Ordnungsdienst

Ratingen : Neue Streifenwagen für den Ordnungsdienst

Das elfköpfige Team kann die Dienstfahrzeuge ab sofort im gesamten Stadtgebiet nutzen.

(kle) Mobil sein und Präsenz zeigen: Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) kann  ab sofort  auf zwei neue Streifenwagen vom Typ Volkswagen Caddy zurückgreifen. Damit die Fahrzeuge besser erkennbar sind, wurde das städtische Blau um die Signalfarbe Neongelb ergänzt.

Täglich sind die Einsatzkräfte des KOD im gesamten Stadtgebiet für die öffentliche Sicherheit und Ordnung unterwegs. Sie überwachen unter anderem den ruhenden Verkehr, kümmern sich um die Einhaltung der neuen Ratinger Stadtordnung (vom Rat Ende November 2019 beschlossen), kontrollieren Gewerbebetriebe und Gaststätten, fahren zu Bürgern, wenn diese sich über Lärm oder Gerüche beschweren, und stehen als Ansprechpartner in allen ordnungsrechtlichen Fragen auf der Straße zur Verfügung.

Die neuen Dienstfahrzeuge sind deutlich auffälliger als die alten. Die Kombination aus Blau und Neongelb sticht regelrecht ins Auge. Auf den vorderen Türen stehen gut lesbar „Ordnungsamt“ und „Stadt Ratingen“, dahinter ist das Stadtwappen zu sehen. Abgerundet wird das Erscheinungsbild der Streifenwagen mit einer großen Aufschrift „Ordnungsamt“ auf der Motorhaube.

Die Kosten für die Folierung eines Fahrzeuges liegen bei rund 500 Euro. „Eine gute Investition“, erklärt Ordnungsdezernent Harald Filip, „denn die Farbgebung der neuen Streifenwagen sieht nicht nur modern aus, sondern ist aufgrund der Signalfarbe auch von Weitem gut zu erkennen.“ Und Bürgermeister Klaus Pesch betont: „Mir ist wichtig, dass die Bürger die Präsenz des Ordnungsamtes noch deutlicher wahrnehmen und dadurch ihr subjektives Sicherheitsgefühl gestärkt wird.“

Beide Autos sind mit Navigationsgerät, Multifunktionslenkrad, Klimaanlage, Park Distance Control, Rückfahrkamera und  Freisprecheinrichtung ausgestattet. Betrieben werden sie mit umweltfreundlichem Erdgas. Ordnungsamtsleiter Peter Theisen ergänzt: „Reicht eine Erdgasfüllung nicht aus, bleiben die Dienstkräfte des KOD nicht liegen, denn beide Fahrzeuge haben einen kleinen Reservetank mit Benzin, auf den im Notfall umgestellt werden kann, um die nächste Gastankstelle zu erreichen.“