Sport : Neue Investition für Platz an der Schwarzbachstraße

Sport : Neue Investition für Platz an der Schwarzbachstraße

Der Sport hat in der Stadt einen hohen Stellenwert. Das sieht man vor allem an der guten Infrastruktur und an den Projekten, die demnächst realisiert werden sollen. Zurzeit legen die Fraktionen ihre Wunschlisten vor.

Auf diesen Listen spielt der Bereich Freizeit und Bewegung eine nicht unerhebliche Rolle.

 Zwei Vorschläge macht nun die CDU-Fraktion zum Investitionsplan für das Jahr 2020: 60.000 Euro sollen laut Antrag für den Ersatzbau der Umkleidekabinen am Sportplatz Schwarzbachstraße vorzeitig bereitgestellt werden. „Schließlich wird der Sportplatz vollständig überarbeitet, so dass auch der zeitnahe Neubau der Umkleidekabinen wichtig ist“, erklärt das CDU-Sprecherin des Sportausschusses, Silvia Glander.

Außerdem soll der Stadtrat 60.000 Euro Planungskosten für das Kunststoffrasen-Kleinspielfeld auf der Bezirkssportanlage ebenfalls vorzeitig  bereitstellen: „Da dieses Kleinspielfeld für die vielen jungen Sportler, die auf der Bezirksportanlage aktiv sind, dringend benötigt wird, wollen wir zumindest die Planung bereits kurzfristiger vergeben können“, erklärt Glander.

Zurzeit gibt es eine intensive Diskussion mit Blick auf   Kunststoff-Granulat, das im Verdacht steht, durch Verwehungen in die Umwelt zu gelangen und dort massiv an der Belastung durch Mikroplastik schuld zu sein (die RP berichtete bereits).

Kork ist eine Alternative, wird aber recht schnell ausgeschwemmt und müsste ständig nachgefüllt werden, was auch nicht im Sinne von Nachhaltigkeit oder Effizienz ist.

Die Stadt wird nun eine andere Möglichkeit auf dem Sportplatz an der Schwarzbachstraße versuchen: Sie wird den sogenannten Alpha-Sand testen.

Dabei handelt es sich um echten Sand, der aber im Gegensatz zum scharfkantigen normalen Sand rundkörnig ist, um die Verbrennungen und Abschürfungen zu reduzieren, die zum Beispiel durch das Grätschen während eines Fußballspiels entstehen können.

Das ist auch der Grund für das bisherige Einstreuen von Kunststoff-Granulat – ohne das Granulat wäre der Kunstrasen sehr stumpf: Die Verletzungsgefahr nimmt deutlich zu.

Der Platz an der Schwarzbachstraße, den vor allem Türkgücü Ratingen nutzt, wird der erste im Stadtgebiet sein, auf dem Alpha-Sand eingesetzt wird. Türkgücü hat übrigens den Auftrag, die Funktionsgebäude in Eigenleistung zu erbringen.

Im Stadtgebiet gibt es Kunstrasenplätze in Homberg, Hösel, Ratingen West, Mitte (2), Lintorf (2 plus ein Kleinspielfeld), Tiefenbroich, Breitscheid und dann auch an der Schwarzbachstraße.

Mehr von RP ONLINE