Sitzbänke : Innenstadt bekommt neue Sitzbänke

Die Verwaltung hat weitere Sitzgelegenheiten zum Verweilen und Ausruhen aufgestellt. Sie erfüllt damit den Auftrag der Politik.

Loriot hat es trefflich vorgemacht: Im ungewollten Streit mit seiner Ehefrau betonte er in einem Sketch, dass er einfach nur einmal sitzen und sich ausruhen will. Und dies lässt sich auch aufs tägliche Leben übertragen: Wer bei den aktuellen Temperaturen auf dem Fußweg zur Innenstadt oder in der City selbst mal eine kurze Pause einlegen möchte, der hat jetzt hierfür noch mehr Möglichkeiten: Zurzeit stellt die Stadtverwaltung rund 20 neue Sitzbänke auf – und zwar nicht nur im historischen Altstadtbereich, sondern auch auf den wichtigen Verbindungsachsen wie Mülheimer Straße, Hochstraße, Bahnstraße, Graf-Adolf-Straße und Calor-Emag-Straße.

Im Innenstadtbereich wurden mittlerweile bereits alle Sitzbänke der Modelle Alt-Berlin und des altstadtgerechten Modells Alt-Kopenhagen durch das Amt für Kommunale Dienste aufgestellt. In Kürze werden noch Jugendbänke und Rundbänke folgen. Die Stadtverwaltung ist sicher: Mit den neuen Sitzgelegenheiten wird die Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum für alle Generationen deutlich erhöht.

Seit dem Jahr 2014 setzt die Stadt mit Blick auf das Städtebauförderprogramm „Stadtumbau West“ nach und nach Stadterneuerungsmaßnahmen um, die dem Leitbild des Integrierten Handlungskonzeptes Ratingen-Zentrum entsprechen. Für zahlreiche Maßnahmen erhält man Investitionszuschüsse aus Städtebaufördermitteln des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen.

In diesem Zusammenhang gab es auch Bürgerwerkstätten und Stadtspaziergänge, um die Öffentlichkeit in die Entscheidungsprozesse mit einzubeziehen. Beim Thema „Steigerung der Aufenthaltsqualitäten für Jung und Alt“ in der Ratinger Innenstadt waren sich alle Beteiligten einig: Es sollte endlich mehr Sitzgelegenheiten geben! Die vielen Anregungen und Standortvorschläge der Bürgern sowie des Jugend- und Seniorenrates wurden von der Stadtverwaltung geprüft, ergänzend wurden weitere Standorte ermittelt und abgestimmt. Aktuell läuft nun die Umsetzung.

In Ratingen Ost wohnen viele ältere Menschen. Durch die Eröffnung der Seniorenwohnanlage an der Eisenhüttenstraße hat sich diese Zahl noch erhöht. Aus dem Kreis der älteren Menschen in Ratingen Ost wurde der Wunsch an die SPD herangetragen, gerade im ansprechend gestalteten Grünzug im Eisenhüttengelände doch mehr Bänke aufzustellen. Außer zwei Bänken am Spielplatz am Arnold-Dresen-Weg gebe es im gesamten Grünzug keine Sitzmöglichkeiten. Dieser Zustand sollte aus Sicht der SPD geändert werden, zumal es dort ausreichend Möglichkeiten gibt, sinnvoll Sitzgelegenheiten aufzustellen. Die SPD will daher die Verwaltung beauftragen, im Bereich des Grünzuges Ost im Eisenhüttengelände (Arnold-Dresen-Weg, Winternheimweg, Caspar-Strack-Weg, Ernst-Baier-Weg) Sitzgelegenheiten aufzustellen.

Hinzu kommt, dass aufgrund von Anwohnerbeschwerden offenkundig der Spielplatz am Caspar-Strack-Weg seit langer Zeit nur noch eine leere und ungenutzte Fläche ist. Da auch Beschlüsse zu einem Vital-Parcours als Angebot zur sportlichen Betätigung für ältere Menschen mit Outdoor-Sport- bzw. Fitnessgeräten getroffen wurden, besteht aus Sicht der SPD die Möglichkeit, diesen ehemaligen Spielplatz entsprechend weiterzuentwickeln.

Der Bedarf sei unstrittig im Stadtteil gegeben, die vakante Fläche bietet sich an. Möglicherweise ergeben sich auch Kooperationsmöglichkeiten mit dem Betreiber der nebenan liegenden Seniorenwohnanlage. Aus diesem Grunde möchte die SPD, dass geprüft wird, ob und wie der nicht mehr genutzte Spielplatz am Caspar-Strack-Weg in einen Vital-Parcours umgewandelt werden kann.

Die Stadt hatte bereits im Juni des vergangenen Jahres eine große Sitzbank-Offensive geplant, die erst im Jahr 2018 greifen sollte. Die Verwaltung hatte zu prüfen, wie und wo man auf den Zugangsstraßen (zum Beispiel Grabenstraße, Bahnstraße, Hochstraße, Poststraße, Mülheimer Straße) Sitzmöglichkeiten schaffen kann. Zudem sollte man klären, wo im Bereich des Einkaufsbereichs im Calor-Carré Sitzbänke installiert werden können. Zuletzt hatten sich Bürgerwünsche gehäuft, auf den Zugangsstraßen in die Innenstadt Sitzmöglichkeiten einzurichten.