Ratingen: Müll-Ärger ist vorerst Geschichte

Ratingen: Müll-Ärger ist vorerst Geschichte

Bürgermonitor: Stadt holt altes Planschbecken aus dem Wald - nachdem sie davon erfahren hatte.

RP-Leser Klaus Jochheim ist ganz begeistert von der Reaktion der Stadt auf seinen Hinweis zu Müll an der A52: "Müll ist entsorgt! War gerade im Wald und traute meinen Augen nicht...wenn man jetzt nur wüsste, warum es auf einmal so schnell ging?" Zuvor habe er wochenlang versucht, jemanden beim Amt 70 (Abfallwirtschaft) an die Strippe zu bekommen, auch E-Mails blieben unbeantwortet - bis es später doch eine Antwort gab, allerdings vom Automaten: "Bekomme gerade vom Amt 70 die Antwort per E-Mail, dass das Postfach voll sei und daher meine Nachricht nicht zugestellt werden konnte."

Von der Stadt hieß es dazu, dass offenbar die Kommunikation nicht so ganz geklappt habe. Die Meldung "Postfach voll" könne man sich nicht erklären. Auch das Büro Bürgermeister wollte von Jochheim wissen, wie die Kontakte abgelaufen seien. Parallel dazu wurde sofort der Bauhof verständigt, bereits am Freitag war das aufblasbare blau-weiße PVC-Planschbecken bereits beseitigt - reine, schnelle Routine des Bauhofes.

Diesem Falle habe es die Kollegen besonders getroffen, sie seien sehr flott, wenn es um bekannte Beschwerden gehe, so Ulrike Trimborn von der Pressestelle der Stadt. Die jüngsten E-Mail-Probleme bei der Stadtverwaltung seien aber mittlerweile beseitigt.

  • Ratingen : Leser ärgern sich über Verkehr, Parken und Müll

Trimborn wies in diesem Zusammenhang auf die Kommunikationswege mit der Stadtverwaltung hin. Der sicherste Weg sei über die zentrale E-Mail-Adresse stadt@ratingen.de: Dieses Postfach werde laufend überwacht, was bei einzelnen persönlichen Postfächern, zum Beispiel der Sachbearbeiter, nicht immer gegeben sei. Und ganz neu gebe es seit Januar die Möglichkeit, "formbedürftige Mitteilungen" an die Stadt, also rechtlich relevante Schreiben mit Hilfe des neuen "DE-Mails" digital zu verschicken.

Nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen. Denn jeder Nutzer muss sich vor Eröffnung seines De-Mail-Kontos, das nur von ihm genutzt werden kann, bei dem Anbieter seiner Wahl ausweisen. Bei De-Mail kann sich daher niemand hinter einer falschen Identität verstecken. Die Daten werden für die Übertragung stets verschlüsselt.

Informationen unter www.ratingen.de und bei jedem Internet-Provider.

(JoPr)
Mehr von RP ONLINE