Radfahren in Ratingen : Am 29. August ist der Auftakt fürs Stadtradeln

Drei Wochen lang geht es um das Kilometersammeln, aber auch um den Spaß an der nachhaltigen Bewegung.

(RP/kle) Mit einer schönen Auftakttour rund um Ratingen beginnt das Stadtradeln 2021 im Kreis Mettmann am Sonntag, 29. August. Drei Wochen lang können anschließend alle, die Spaß am Radfahren haben, ihre zurückgelegten Kilometer notieren, dokumentieren und darauf hoffen, allein oder mit ihrem Team einen Preis zu gewinnen.

Bürgermeister Klaus Pesch und der Ratinger Ortsvorsitzende des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC), Helmut Löffelmann, sind sich jedenfalls einig: „Radeln ist gesund, nützlich und praktisch, es schützt das Klima und macht vor allem sehr viel Spaß. Daher würden wir uns sehr freuen, wenn möglichst viele Ratinger, aber auch Pendler und andere Besucher unserer Stadt bei der diesjährigen Stadtradeln-Aktion mitmachen.“

Das Event Stadtradeln wird durch das Klima-Bündnis, einem Netzwerk europäischer Kommunen, organisiert – und zwar mittlerweile europaweit. Ratingen beteiligt sich, nicht zuletzt als Mitglied des Klima-Bündnisses, seit vielen Jahren am Stadtradeln. Ziel ist es, Werbung fürs Fahrrad zu machen, unter dem einprägsamen Slogan: „Radeln für ein gutes Klima“.

  • Startschuss zum Stadtradeln: (v.l.) Gerd Uellenberg
    Auftakt auf dem Rader Marktplatz : Stadtradeln schont die Umwelt
  • Marc, Ben, Ella und Susanne Fleckner
    Hückeswagen nimmt am Stadtradeln teil : Familie Fleckner tritt im Team in die Pedale
  • Die „Schützenradler“ aus Marienheide machten, wie
    Hückeswagen hat einen Titel zu verteidigen : Start frei für die ambitionierten Stadtradler

Wer sich diesem Ziel verbunden fühlt, kann sich ganz einfach beteiligen: Anmelden auf dem Stadtradeln-Portal (www.stadtradeln.de/ratingen) bei seiner Stadt und dann drei Wochen lang möglichst alle Kilometer eintragen, die man im Fahrradsattel zurücklegt. Mitmachen können alle, die in Ratingen wohnen, arbeiten, zur Schule gehen oder in einem Ratinger Verein aktiv sind. Die Ratinger Seite auf dem Stadtradeln-Portal ist freigeschaltet, man kann sich also jetzt schon registrieren. Wichtig ist dabei der Teamgedanke. Man kann ein eigenes Team gründen und anmelden (zwei Mitglieder reichen) oder bei der Anmeldung einem bereits bestehenden Team beitreten (wenn kein spezifisches passt, dann eben dem „offenen Team“, das in allen teilnehmenden Kommunen gebildet wird).

Ab 29. August beginnt dann für drei Wochen das Kilometersammeln. Jede Fahrt mit dem Fahrrad (auch wenn ein elektrischer Hilfsmotor im Spiel ist) kann berücksichtigt werden. Wie bisher kann man die Kilometer in seinem Konto auf dem Stadtradeln-Portal nachträglich eintragen. Es gibt aber auch eine Stadtradeln-App fürs Smartphone, die auch Strecken tracken kann und die gefahrenen Kilometer sofort erfasst. Die App gibt’s kostenlos für iOS- und Android-Handys.

Der Ratinger Fahrradbeauftragte Martin Willke sowie die Klimaschutzmanagerinnen Elena Plank und Lilia Martens rufen die Ratinger auf, sich zahlreich zu beteiligen: „Je mehr Menschen mitmachen, desto größer sind unsere Chancen im Wettbewerb der Städte“, sagt Willke. Denn besonders große Kilometerleistungen werden auf verschiedenen Ebenen prämiert, auch die Stadt Ratingen wird Preise als Anerkennung für fleißiges Radeln bereithalten.

Nicht zuletzt, um gerade im Stadtradeln-Zeitraum Zusatz-Kilometer zu generieren, bietet der ADFC vom 29. August bis 18. September nicht weniger als 15 geführte Radtouren an, die erste über 50 gemütliche Kilometer am Auftaktsonntag, 29. August. Los geht’s um 10 Uhr auf dem Rathausvorplatz. Alle Touren sind auf der Ratinger Stadtradeln-Seite aufgelistet. Fragen zum Stadtradeln oder zu den Radtouren kann man auch bei einem Info-Stand der Stadt Ratingen und des ADFC am 21. August auf dem Markt loswerden.