MIT Ratingen zu Digitalsierung

Bertelsmann-Stiftung zu Gast bei der Mittelstandsvereinigung: Digitaler Wandel bietet Firmen neue Perspektiven

Sehr gut besucht war die Herbstveranstaltung von Mittelstandsvereinigung und Unternehmerverband Ratingen im Landhotel Krummenweg.

Diesmal wurde sie unterstützt von der Amand Unternehmensgruppe, der Commerzbank, der IEP Technologies GmbH und der Flughafen Düsseldorf GmbH.

Unter dem Titel „Die Digitale Transformation des Mittelstands - Unternehmen und Mitarbeitende müssen die Komfortzone verlassen“ zeigte Dr. Ole Wintermann von der Bertelsmann Stiftung auf, dass es beim Thema Digitalisierung nicht nur um Technik geht, sondern vor allem auch um die Einstellung der Menschen dazu. Anhand vieler Beispiele aus dem europäischen Ausland, aber auch aus Asien und Amerika, machte er deutlich, dass man sich in Deutschland sehr anstrengen muss, um beim Thema „Digitale Transformation“ nicht den Anschluss zu verlieren.

  • Politik : Pesch ist Bürgermeister-Kandidat der CDU

Durch den Abend führte Amand-Geschäftsführer Jörg Wieck. Nach der Begrüßung durch den UVR-Vorsitzenden Olaf Tünkers zeigte Wintermann unter anderem auf, dass durch die Digitale Transformation traditionelle Berufe unwichtiger werden, die tatsächlich ausgeführten Tätigkeiten hingegen wichtiger. Das zeige sich auch bei Lernen und Weiterbildung, denn das informelle Lernen werde immer wichtiger.

Das zeige sich auch bei Lernen und Weiterbildung, denn das informelle Lernen werde immer wichtiger. Schließlich habe die Digitale Transformation auch Auswirkungen auf die künftig gefragten Kompetenzen: vor allem im Bereich Kommunikation lägen die Schwerpunkte der sich ändernden Tätigkeiten. Unternehmer dürften die IT nicht einfach nur den Spezialisten überlassen, sondern müssten selbst verstehen, wie wichtig dieser Bereich für die Nähe zum Kunden und damit den Erfolg des Unternehmens sei.

Mehr von RP ONLINE