Ratingen : Ministerium fördert Projekt für Langzeitarbeitslose

Ratingen : Ministerium fördert Projekt für Langzeitarbeitslose

(RP) Das Bundessozialministerium wird das Modellprojekt „Gesund und Aktiv – aus einer Hand“, das das Jobcenter Düsseldorf gemeinsam mit dem des Kreises Mettmann durchführt, mit fünf Millionen Euro fördern.

„Wir möchten neue Wege finden, die Erwerbsfähigkeit der Menschen besser als bisher zu erhalten oder wiederherzustellen“, sagt die Ratinger Abgeordnete Kerstin Griese. Sie ist als Parlamentarische Staatssekretärin für das Bundesprogramm „Rehapro“ zuständig, in dessen Rahmen das Modellprojekt stattfindet.

„Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen müssen eine Teilhabechance am Arbeitsmarkt erhalten“, so Griese. „Ich bin gespannt, welche Innovationen vor Ort entwickelt werden, um den betroffenen Langzeitarbeitslosen wirklich zu helfen. Denn wenn sich ihr Gesundheitszustand verbessert, kann eine dauerhafte Erwerbsminderung genauso vermieden werden wie teurere Reha-Maßnahmen. „Wichtig ist dabei, auch mit Einrichtungen des Gesundheitswesens zusammenzuarbeiten“, betont Kerstin Griese. Das Projekt ist im Kreis Mettmann und in Düsseldorf auf fünf Jahre für den Zeitraum 1.1.2020 bis 31.12.2024 angelegt.

Griese hofft, dass wichtige Erkenntnisse aus dem Modellprojekt gezogen werden. „Was sich bei uns bewährt, kann anschließend in die Gesetzgebung einfließen und bundesweit umgesetzt werden. Für mich ist es eines der wichtigsten sozialpolitischen Ziele, langzeitarbeitslose Menschen wieder in Jobs zu bringen. Einer Berufstätigkeit nachzugehen, bedeutet Tagesstruktur, gibt dem Leben Sinn und ist ein wichtiges Vorbild für die eigenen Kinder“, sagt Griese in einer aktuellen Mitteilung.

Mehr von RP ONLINE