Michel auf der Freilichtbühne am Blauen See

Ratingen : Ein großer Freiluft-Spaß

Auf der Naturbühne Blauer See spielt Michel aus Lönneberga seine Streiche.

Die Feuerprobe hat das Ensemble bravourös gemeistert. Bei 35 Grad nutzten die Schauspieler am vergangenen Sonntag auf der Naturbühne am Blauen See alle nur denkbaren Tricks, um in der sengenden Hitze die Aufführung von Michel aus Lönneberga gut zu überstehen.

......der obligatorische Sturz ins Wasser, der kühlt ab und bringt bekanntlich viele Lacher. Foto: Blazy, Achim (abz)

Die Perücken wurden angefeuchtet, ebenso die Unterzieh-T-Shirts. Und Michel klemmte sich gleich zwei Wassereis unter die Arme. „Es war hart an der Grenze“, sagt im Nachhinein Tanja Bockelkamp, Sprecherin von Theater Concept, das in dieser Saison Michel auf die Bühne am Blauen See bringt. „Wir hatten zunächst überlegt, Trinkpausen wie bei Fußballspielen einzulegen. Doch davon haben wir abgesehen“, sagt Bockelkamp. Stattdessen wurden überall auf der Bühne Wasserflaschen deponiert, so dass die Trinkeinlagen ins Stück integriert wurden. Und damit gingen die Schauspieler auch ganz offensiv um und erklärten, dass es zu Michels Zeit zwar keine Plastikflaschen gegeben habe, das Trinken jetzt aber sein müsse.

Ach du Schreck, jetzt sitzt die Suppenschüssel fest auf Michels Kopf. Da wollen alle helfen. Foto: Blazy, Achim (abz)

„Die Schauspieler sind echt kernig“, lobt Bockelkamp die Kollegen. Denn selbst der Fall ins Wasser, in vergangenen Jahren stets ein erfrischendes Vergnügen, ist in diesem Sommer eher wie das Eintauchen in eine mit warmem Wasser gefüllte Badewanne.

Achtung, nur noch ein Schritt, dann passiert das, was in jedem Stück auf der Naturbühne passiert..... Foto: Blazy, Achim (abz)

An diesem Wochenende soll es dagegen vergleichsweise kühl werden, wenn die Schauspieler eine erneute Aufführung geben. Diesmal werden zwei Gebärdendolmetscher dabei sein, die vor der Tribüne den Text übersetzen. „Der Kölner Verein Geco ist vor ein paar Jahren an uns herangetreten“, sagt Tanja Bockelkamp. Seither kommen einmal pro Spielzeit zwei Dolmetscher zu einer Aufführung. Dieses Angebot verbreiten die Beteiligten vor allem über die sozialen Netzwerke, so dass Betroffene davon erfahren. „Die Dolmetscher bekommen vorher unser Texbuch“, sagt Bockelkamp. So können sie sich auf das Stück vorbereiten.

Der Ratinger Georg Frohnhoff  hat bei dem Stück einen Kurzauftritt in der Kutsche. Foto: Blazy, Achim (abz)

Bisher gab’s Michel  – mit Ausnahme des Eröffnungswochenendes zu Pfingsten – nur am Sonntag zu sehen und bei speziellen Schulveranstaltungen. Mit Beginn der Sommerferien aber startet für die Schauspieler sozusagen die Hauptsaison. Denn ab dem 20. Juli wird zusätzlich auch mittwochs und samstags gespielt.

„Bislang läuft es gut“, sagt Bockelkamp nach fünf Vorstellungen. Die Hitze setzt den Besuchern auch weit weniger zu als den Schauspielern, denn die sitzen auf der Tribüne im Schatten. Und Kinder und Erwachse haben ihren Spaß, wenn Michel auf der Bühne seine Späße treibt und zu allem familiären Unglück auch noch mit dem Kopf in der guten Suppenschüssel stecken bleibt. Das männliche Pendant zu Pippi Langstrumpf ist zwar längst nicht so stark, hat dafür aber noch mehr Streiche auf Lager – zu sehen wieder am Sonntag.

Mehr von RP ONLINE