Mettmann: Verein hilft straffälligen Kids

Es hat sich sehr bewährt : Vereinsprojekte helfen straffälligen Jugendlichen

In der ersten Ferienwoche startet in mehreren Städten des Kreises ein Graffiti-Projekt. Heiligenhaus ist beteiligt.

Seit vielen Jahren veranstaltet der Verein „Neue Wege e.V.“ erfolgreich sozialpädagogisch begleitete Graffiti-Projekte. Das Projekt in diesem Jahr wird vom 15. bis 18. Juli in Heiligenhaus, Erkrath sowie Wülfrath stattfinden.

Als neue Koordinatorin des Projektes steht die Jugendhilfe im Strafverfahren der Stadt Heiligenhaus, Frau Rohde, für den Verein zur Verfügung. Die Fachkräfte der Jugendhilfe im Strafverfahren der Städte Mettmann, Haan, Erkrath und Wülfrath begleiten das Projekt, wie in den vergangenen Jahren, ebenfalls.

Es werden wieder Jugendliche beziehungsweise junge Volljährige teilnehmen, die nicht alle straffällig geworden sind, aber gezielt durch die beteiligten Fachkräfte der Jugendhilfe im Strafverfahren angesprochen wurden. Die straffällig gewordenen Teilnehmer müssen im Rahmen von Diversionen oder Gerichtsbeschlüssen eine Auflage erfüllen.
 Die Projekte haben sich sehr bewährt, um mit den Jugendlichen und jungen Volljährigen noch intensiver ins Gespräch zu kommen, Verhalten und Taten zu reflektieren und sich Handlungsalternativen klarer zu verdeutlichen.

Diese können im Projekt sofort ausprobiert werden und ganz nebenbei entsteht mit Beteiligung des künstlerischen Leiters, Javier Landa Blanco, Kunst. Somit „geben“ die Teilnehmer der Gesellschaft etwas zurück und schulen ihr soziales Verhalten.

Begonnen wird das Arbeitsprojekt am Montag, 15. Juli, am R&M Car-Wash-Center in der Westfalenstraße in Heiligenhaus. Am Dienstag, 16. Juli, wird das Projekt ab 9.30 Uhr an der Sporthalle der Grundschule St. Suitbertus, Am Sportfeld 5, in Heiligenhaus stattfinden.

 In Erkrath am Kindergarten St. Katharina wird das Projekt am 17. Juli fortgeführt, und in Wülfrath bei den Musikfreunden Wülfrath wird am 18. Juli der letzte Projekttag stattfinden. Der Verein möchte sich im Vorfeld bei allen beteiligten Institutionen bedanken, die mitwirken und dem Verein Flächen zur Verfügung stellen.

Mehr von RP ONLINE