Heiligenhaus: Maßstäbe setzen – nicht nur im Amt

Heiligenhaus: Maßstäbe setzen – nicht nur im Amt

Heute vor 100 Jahren war der erste internationale Frauentag. Die Wahl-Heiligenhauserin und Alt-Bürgermeisterin Helga Schniewind steht seit Jahrzehnten für bleibende Ziele: soziales, gesellschafts- und kommunalpolitisches Engagement als Selbstverständlichkeit.

Helga Schniewind steht im 85. Lebensjahr und ist immer noch in Vorständen von Vereinen tätig und nimmt an ornithologischen Exkursionen teil. Die Mutter von fünf Söhnen und Oma von 15 Enkelkindern erfreut sich geistiger und körperlicher Frische, schwimmt jeden Morgen 500 Meter und fährt mit Leichtigkeit bis zu 60 Kilometer Fahrrad. Ein Phänomen? Mit Sicherheit. Aber ihr langes Leben bestand immer aus Superlativen im privaten und öffentlichen Bereich. Und das vorwiegend im Stillen, wo sie, authentisch in ihrer Persönlichkeit, immer bescheiden, aber zielstrebig und kompromisslos im gesellschaftspolitischen Leben ihrer Stadt über Jahrzehnte Maßstäbe setzte.

Kindheit in Hinterpommern

Helga Schniewind ist ein lebendes Geschichtsbuch. Sie erlebte die zeitgeschichtlichen Strömungen hautnah, analysierte und gab kommunalpolitisch wesentliche Impulse. Sie wuchs mit ihren vier Geschwistern in einer von Politik und Naturwissenschaften geprägten Familie auf. Ihr Großvater, ein General alter Schule, besaß in Borntin in Hinterpommern ein großes Gut mit vielen Ländereien. Hier vermittelte er seinen Kindern und Enkeln schön früh preußische Disziplin, Sportsgeist, soziales Verhalten und Naturliebe. "Er lebte sie uns in großer Liberalität vor, ebenfalls mein Vater. Beide waren nacheinander souveräne und beliebte Arbeitgeber fast aller Dorfbewohner", erzählt Schniewind. Ihr Berufsziel als Tierärztin ließ sich durch die Flucht aus ihrer geliebten Heimat und die Nöte der Nachkriegszeit nicht realisieren.

  • Krank bis Ende Dezember : Möllemann kritisiert Rausschmiss-Versuch

Zum Glück hatte die junge Frau bereits das Abitur in der Tasche. Sie sprach glänzend englisch und französisch und konnte sich ihr Brot bis zur Heirat 1953 als Übersetzerin verdienen. Ihre exzellenten Sprachkenntnisse nutzten ihr später in der Kommunalpolitik als Vorsitzende des Partnerschaftskomitees. "Ein Amt, in dem sie viel zur Völkerverständigung beitrug und zahlreiche freundschaftliche Kontakte knüpfte, die bis heute nachwirken", so nicht nur ihre Parteifreunde. Und heute noch ist sie eine glänzende Simultanübersetzerin.

Die Großfamilie mit fünf Söhnen erforderte über viele Jahre ihren vollen Einsatz. Ihre politischen Ambitionen aber waren ihr in die Wiege gelegt. "Handeln statt kritisieren" wurde ihre Devise. Und als 1974 die FDP – sie lag damals bei zwei Prozent – einen Tiefstand hatte, entschloss sich Schniewind gemäß ihrer Erziehung zum Engagement für liberale Ziele. So wurde sie im damaligen "Jahr der Frau" auf Anhieb in den Heiligenhauser Stadtrat und zur zweiten stellvertretenden Bürgermeisterin gewählt. Bevorzugte Arbeitsgebiete: Jugendhilfe, Schule, Sport, Gesundheit. Das Bürgermeisteramt von 1979 bis 1984 brachte den Höhepunkt der politischen Karriere. Volksnah erspürte sie die Probleme der Menschen und gab wichtige Impulse zur Entwicklung der Kommune. Ihre Aufwandsentschädigung stellte sie stets für soziale Zwecke zur Verfügung. In der fairen Amtsführung hinterließ sie als Repräsentantin und erste Bürgerin der Stadt bleibende Spuren. In ihrer Partei galt sie als Kämpferin und Mahnerin und hat am Erfolg des Ortsverbandes, der meist zweistellige Wahlergebnisse einbrachte, erheblichen Anteil. Andersdenkende zollten ihr ob ihrer Loyalität, der Fairness und des Sachverstandes Respekt und Anerkennung. Und das ist auch nach dem Ausscheiden aus dem Rat (1996) bis heute so geblieben. 40 Jahre lang, bis 2010, war die begeisterte Sportlerin Geschäftsführerin des TUS Hetterscheidt, machte 33-mal das Sportabzeichen. Viele Jahre leitete sie die Krankenhilfe Niederberg. Heute noch ist sie Schriftführerin im Förderverein der Stadtbücherei und der VHS. Ihr Fazit zur heutigen FDP? "Ärgerlich, aber das wird sich wieder ändern. Diese Partei wird immer meine politische Heimat bleiben."

(RP)
Mehr von RP ONLINE