1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Lkw-Brand und Autobahnunfall halten Feuerwehr Ratingen in Atem

Feuerwehr Ratingen am Wochenende zweimal gefordert : Auto überschlägt sich - Fahrer leicht verletzt

Zwei spektakuläre Einsätze für die Feuerwehr Ratingen: Am Samstag überschlug sich ein Auto auf der A 3, in der Nacht zum Samstag gab es einen Fall von Brandstiftung an einem Lkw-Sattelzug in Homberg.

(köh) Ein Kleinwagen hatte sich am Samstagmittag mehrfach überschlagen und war auf dem Dach liegen geblieben. Im Gegensatz zur ersten Meldung, so die Feuerwehr,  war der Fahrer nicht eingeklemmt. Im Zusammenhang mit dem Unfall flogen zahlreiche, schwere Beladungsgegenstände durch den ganzen Fahrgastraum. Der Fahrer des Fahrzeugs hatte dabei erhebliches Glück, nach einer ersten Versorgung an der Einsatzstelle, konnte er vom Rettungsdienst leicht verletzt in ein Krankenhaus transportiert werden. Die Feuerwehreinsatzkräfte sicherten die Unfallstelle bis zum Abtransport des Fahrzeuges ab, aus dem Fahrzeug lief Kraftstoff aus.

Sachschaden in Höhe von 100.000 Euro entstand nach Polizeiangaben bei einem Lkw-Brand in der Nacht zum Samstag. Den Hergang schildert die Feuerwehr so: Bereits auf der Anfahrt zur Einsatzstelle hatte die Polizei die Kreisleitstelle Mettmann informiert, dass der Auflieger eines Lkw-Gespannes lichterloh brannte. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle stand der hintere Bereich des Aufliegers in Flammen. Der Auflieger war mit Pflastersteinen vollbeladen, zusätzlich hatte er im hinteren Bereich einen eingebauten Kran. Dieser Kran brannte ebenfalls. Die Feuerwehr Ratingen konnte die  Zugmaschine retten. Der Brand auf dem Auflieger wurde mittels eines Schaum-Wassergemisches abgelöscht. Durch das Feuer wurde am eingebauten Kran unter anderem die Hydraulikleitung beschädigt.  Betriebsmittel gelangten in die Kanalisation gelangt. Die Untere Wasserbehörde des Kreises Mettmann sowie das Tiefbauamt der Stadt wurden zur Einsatzstelle bestellt.