Lintorfer macht vor dem Schützenfest sauber

Ratingen : Lintorfer macht vor dem Schützenfest sauber

(jün) Karl-Heinz Blum ist inzwischen fast 80 Jahre alt. Doch wenn er in seinem Heimatstadtteil  Lintorf Müll und Unkraut sieht, kann er einfach nicht anders: Mit Besen, Harke, Schaufel und anderem Werkzeug macht er sich auf den Weg, um den Unrat zu entfernen.

So war es auch kurz vor dem Lintorfer Schützenfest. Auf dem Lintorfer Markt hatte Blum schon zuvor Müll, Laub und Unkraut ausgemacht. Damit das Schützenfest und der auf dem Markt geplante große Zapfenstreich in würdigem Umfeld stattfinden könnte, hatte Karl-Heinz Blum die Stadtverwaltung informiert, damit diese vor dem Fest dort noch sauber machen könnte. Die Nachricht ist im Rathaus auch eingegangen, doch Laub und Dreck blieben liegen.

Karl-Heinz Blum, selbst Schütze im Prinz Eugen Corps, griff also am Freitagnachmittag vor dem Schützenfest mal wieder selbst zum Besen. Vier Stunden hat er für die Säuberungsaktion gebraucht. Für den Abtransport des Laubs und Unkrauts hatte er sogar einen Autoanhänger mitgebracht.

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass Karl-Heinz Blum in seinem Stadtteil sauber macht. Vor allem rund um die Baumscheiben im Ortsmittelpunkt und den angrenzenden Büschen findet er immer wieder achtlos weggeworfenen Müll.

Eigentlich ist es nicht seine Aufgabe, den Stadtteil zu säubern, doch von der Stadt hat er schon oft genug gehört, sie hätte kein Geld oder keine Leute. Woran es diesmal scheiterte, weiß Karl-Heinz Blum bisher noch nicht. Ein Schreiben seiner Lebensgefährtin an die Stadt ist bisher noch nicht beantwortet worden.

Die nämlich beklagt darin, dass sich die Stadt immer wieder auf Ehrenamtliche wie Karl-Heinz Blum verlasse. Ein Dankeschön, so meint sie, wäre zumindest einmal angebracht.

Mehr von RP ONLINE