1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Letzter Abschnitt des Fernwärmeausbaus in Ratingen

Stadtwerke Ratingen : Letzter Abschnitt des Fernwärmeausbaus

(RP) Mit dem Fernwärmeausbau der Stadtwerke Ratingen in der Calor-Emag-Straße startet der letzte Abschnitt des Ausbauprojektes in Ratingen-Mitte. Geplant ist die Baumaßnahme ab Mittwoch, 4. März und dauert voraussichtlich zwölf Wochen.

Um die Arbeiten durchführen zu können, ist es nach Angaben der Stadtwerke erforderlich, eine Verkehrsinsel sowie einige Parkbuchten zurückzubauen. Auch müssten zwei im Bauabschnitt befindliche Linden gefällt werden. „Wir würden die beiden Linden gerne erhalten, dies ist aber leider aus bau- und verkehrstechnischen Gründen nicht möglich“, erklärt Frank Kluitmann, Projektleiter für den Fernwärmeausbau. „Selbstverständlich sorgen wir nach Abschluss der Bauarbeiten für eine adäquate Ersatzbepflanzung“, so Kluitmann weiter.

Die Calor-Emag-Straße bleibt für die gesamte Dauer der Baumaßnahme für den Verkehr zweispurig befahrbar. Die Parkflächen auf der Straßenseite des Relexa Hotels stehen während der Bauphase allerdings nicht zur Verfügung. Die Stadtwerke Ratingen bitten Autofahrer darum, auf die umliegenden Seitenstraßen oder Parkhäuser auszuweichen.

Die Arbeiten sind witterungsabhängig, sodass nur bei Plusgraden gearbeitet werden kann. Daher kann es bei Frost durchaus zu Verzögerungen kommen.

Seit Ende 2015 erweitert der Energieversorger in der Innenstadt sein Fernwärmenetz. Dafür wurden durch die Stadtwerke auf einer Strecke von mehr als vier Kilometern Versorgungsleitungen verlegt, die vom Fernheizwerk in Ratingen-West quer durchs Stadtzentrum führen. Der erste Bauabschnitt vom Fernheizwerk Am Sandbach bis zur Straße „Am Stadion“ sowie der zweite Abschnitt von „Am Stadion“ bis zur Friedrich-Ebert-Realschule und der dritte Bauabschnitt auf der Philippstraße wurden bereits fertiggestellt.

Weitere Informationen zum Fernwärmeangebot gibt es auf der Website der Stadtwerke Ratingen. Unter www.stadtwerke-ratingen.de/bautagebuch lässt sich außerdem der aktuelle Stand des Bauprojektes verfolgen.