Kreis Mettmann: Lebenshilfe im Kreis sucht neue Übungsleiter

Kreis Mettmann: Lebenshilfe im Kreis sucht neue Übungsleiter

Als Übungsleiterin beim Familienunterstützenden Dienst (FUD) der Lebenshilfe Kreisvereinigung Mettmann zu arbeiten, ist eine attraktive Nebenverdienstmöglichkeit. Die Tätigkeit beinhaltet die Freizeitgestaltung und -begleitung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit einer geistigen Beeinträchtigung.

Wer träumt nicht davon, während seiner Arbeitszeit ins Kino oder auf die Kirmes zu gehen? Als Übungsleiterin oder Übungsleiter beim Familienunterstützenden Dienst lassen sich Freizeit und Arbeit sinnvoll verbinden.

Der FUD entlastet Familien, indem er Freizeitangebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit einer geistigen Behinderung schafft. Diese finden meist außerhalb der Schule im Nachmittags- und Abendbereich und an den Wochenenden statt. "Diese Zeit nutzen Angehörige gern, um Dinge zu erledigen oder sich Zeit für sich selbst oder Geschwisterkinder zu nehmen", berichtet Jakob Dreesmann, Leiter des Familienunterstützenden Dienstes.

  • "Die Sucht ist gnadenlos"

Die Tätigkeit ist für Studenten und Schüler ab 18 Jahren interessant, da es sich um eine sozialversicherungs- und steuerfreie Tätigkeit mit Bezahlung handelt. Es werden Übungsleiterinnen in allen Städten im Kreis Mettmann gesucht. Bewerbungen können Sie direkt per E-Mail an Jakob Dreesmann richten, Leiter des Familienunterstützenden Dienstes bei der Lebenshilfe: "mailto:jakob.dreesmann@lebenshilfe-mettmann.de" .

(RP)