Kreis Mettmann: Land verbessert Förderkonditionen

Kreis Mettmann: Land verbessert Förderkonditionen

Das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr NRW hat nach eigenen Angaben die Förderkonditionen für die Errichtung von Sozialwohnungen und Flüchtlingswohnungen deutlich verbessert.

So erhalten Bauherren im Kreis Mettmann für Neubauten und Neuschaffungen im Wohnungsbestand je nach Gemeinde 15 oder 25 Prozent Tilgungsnachlass auf Fördergelder des Landes NRW für den Bau von Sozialwohnungen. Auf Förderdarlehen für kleine Wohnungen, Aufzüge und Abrisskosten werden sogar Tilgungsnachlässe in Höhe von 50 Prozent eingeräumt. Auch auf Förderdarlehen für Wohnraum für Flüchtlinge werden Tilgungsnachlässe gewährt. Werden Flüchtlingswohnungen neu gebaut oder durch Um- oder Ausbau im Wohnungsbestand geschaffen, beträgt der Tilgungsnachlass je nach Gemeinde 25 oder 35 Prozent.

Werden Fördermittel für bauliche Maßnahmen zur Herrichtung oder Anpassung von Wohnraum für Flüchtlinge in Anspruch genommen, beträgt der Tilgungsnachlass 30 Prozent.

  • Kreis Mettmann : Im Kreis Mettmann fehlen preiswerte Wohnungen

Zuständig für die Bewilligung von Fördermitteln für Sozialwohnungen und Flüchtlingswohnungen ist der Kreis Mettmann. Ob die Voraussetzungen für eine Förderung erfüllt sind und welche Finanzierungsvarianten denkbar sind, kann in einem ausführlichen Beratungsgespräch geklärt werden. Die Mitarbeiter der Bewilligungsbehörde des Kreises Mettmann stehen zur Verfügung. Terminabsprache unter Telefon 02104 992677 oder wohnungswesen@kreis-mettmann.de.

(RP)