Heiligenhaus: Kritische Töne vom ADFC

Heiligenhaus: Kritische Töne vom ADFC

Vor dem Unterstützertag hat sich ADFC-Sprecher Wilfried Gehde zu Wort gemeldet. In einer Mitteilung des Fahrradclubs heißt es: "Viele Radler freuen sich auf den neuen Radweg. Wir sind ja lange genug vertröstet worden. Ob aus einem Radweg aber gleich ein Radfahrparadies wird, muss bezweifelt werden. Denn dazu gehört mehr. Nicht nur, dass die Brücke über die Abtskücher Straße fehlt und die Radler somit einen lästigen Umweg in schwierigem Terrain machen müssen, es fehlen bisher auch wichtige Zufahrten zum Radweg."

Besonders darauf hinzuweisen sei, so Gehde weiter, "dass der Radweg tunlichst nicht verlassen werden sollte, denn dann droht Ungemach. Das heißt, dass die Radler wieder nur mit den Restflächen abgespeist werden oder ihnen das Leben unnötig mit Schikanen, wie auf der Straße In der Blume oder einem hohen Bordstein Am Rathaus schwergemacht wird. Und da macht es keinen Unterschied, wo man in Niederberg ist."

(RP)
Mehr von RP ONLINE