Kreis Mettmann: IHK zieht in sanierte Geschäftsstelle

Komplizierte Sanierung beendet: IHK-Geschäftsstelle Velbert ist runderneuert

Geschichtsträchtig: Das Gebäude ist 80 Jahre alt und seit 1977 im Besitz der IHK Düsseldorf.

„Ich gebe zu, dass Phasen unserer Runderneuerung mehr nach Abriss, denn nach Neuanfang aussahen und so begab es sich, dass alsbald das Gerücht umging, dass die IHK ihre Zweigstelle aufgeben beziehungsweise schließen wolle. Das ist mitnichten der Fall.“ Mit diesen Worten begrüßte IHK-Hauptgeschäftsführer Gregor Berghausen Gäste, um ihnen die runderneuerte IHK-Zweigstelle zu präsentieren.

Mit dem umfangreichen Umbau startete die IHK im 2. Quartal 2017. sprich: der Sanierung eines alters- und baubedingten Feuchtigkeitsschadens mit Abdichtung des Gebäudes durch Horizontalsperren und Sanierungsputz. Entkernt werden musste ein Teil des Erdgeschosses und das gesamte Kellergeschoss. Bedingt durch die Hanglage war Wasser durch das Mauerwerk eingedrungen und hatte Wände und Holzböden durchfeuchtet. „Wir haben Glück im Unglück gehabt, weil die Stadt Velbert während unserer Baumaßnahmen die Zuwegung zum Gebäude erneuerte und den Park am Offers umgestaltete – was von unschätzbarem Wert für die Trockenlegung des Gebäudes war und hoffentlich künftig auch Feuchtigkeitsschäden wird verhindern helfen“, so Berghausen. Sein Dank gelte der Rodiac EDV-Systemhaus GmbH und der GLW, die den IHK-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern während des Umbaus „Asyl“ gewährten. Das Gebäude ist innen heller, moderner und ansprechender geworden, die Arbeitsplätze sind jetzt technisch auf dem neuesten Stand. Dazu gehört beispielsweise eine schnelle Breitbandverbindung, die die IHK unter anderem für die standortübergreifende Kommunikation via Skype bei der digitalen Bauleitplanung wie auch für digitale Projektarbeiten nutzt.

  • Heiligenhaus : Internationale IHK-Expertenrunde besucht Heiligenhaus
  • Heiligenhaus : Ausbildungsbörse findet großes Interesse
  • Ratingen : Naturschützer packen bei Dreck-weg-Tag an

„Statthalter“ der IHK in Velbert ist seit Juni 2017 Marcus Stimler, der im niederbergischen Raum längst kein Unbekannter mehr ist. Als Leiter der Zweigstelle verantwortet er wie bisher die Themen Stadtentwicklung, Stadtmarketing, Baugenehmigungen, Bauleit- und Regionalplanung sowie Struktur- und Regionalpolitik für die Städte Heiligenhaus, Mettmann, Velbert und Wülfrath. Darüber hinaus betreut Marcus Stimler die Regionalausschüsse Heiligenhaus, Mettmann-Wülfrath und Velbert und ist Geschäftsführer der Wirtschaftsjunioren Niederberg. Das andere wichtige Standbein der IHK ist in Velbert die berufliche Aus- und Weiterbildung, also die Aus- und Weiterbildungsberatung sowie die Eintragung und Prüfung industriell-technischer Ausbildungsberufe für alle Unternehmen in Haan, Heiligenhaus, Mettmann, Velbert und Wülfrath. Ganz neu ist das Projekt „Start ME – Starthilfe für Ausbildung im Kreis Mettmann!“, mit dem die IHK ab April 2019 vor Ort mit drei aus Bundesmitteln geförderten Ausbildungslotsen vertreten sein wird. Dazu IHK-Geschäftsführer Clemens Urbanek, Leiter der Abteilung Berufsbildung/Prüfungen: „Die drei Ausbildungslotsen werden kleine und mittlere Unternehmen in Niederberg dabei unterstützen, geeignete Bewerber_innen zu finden.“ Denn der niederbergische Raum ist traditionell geprägt durch einen starken Bewerberüberhang, gleichzeitig finden Betriebe nicht die geeigneten Bewerber.

Mehr von RP ONLINE