1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Konkrete Planungen für die City

Ratinger Innenstadt : Neuer Biomarkt gehört zum Großprojekt

Kirchengemeinde St. Peter und Paul sowie die Stadt haben konkrete Vorstellungen. 

Das Großprojekt, das auf dem Areal zwischen Turmstraße, Kirchgasse und Grütstraße in Zusammenarbeit zwischen Stadt und der Kirchengemeinde St. Peter und Paul realisiert werden soll, trägt bereits starke Konturen.

Durch ein ausgearbeitetes Nutzungskonzept wird das Gesamtareal in zwei Teilbereiche untergliedert. Auf dem westlichen Teilbereich sollen zukünftig das Gemeindezentrum der katholischen Pfarrei St. Peter und Paul sowie der ebenfalls kirchlich geführte Kindergarten mit einer Bruttogrundfläche von rund 1.900 Quadratmeter weitergeführt werden. Die mittleren und östlichen Teilbereiche dienen dagegen der Entwicklung einer innerstädtisch gemischten Nutzung aus Wohn- und Einzelhandelsflächen mit insgesamt rund 6.570 Quadratmetern Bruttogrundfläche.

Zwecks einer effizienteren Ausnutzung der vorhandenen Grundstückstiefen sowie der Sicherstellung einer Zuwegung zu den inneren Freiflächen ist zwischen dem mittleren und östlichen Teilbereich eine private Zuwegung vorgesehen, die über einen Durchgang mit der Kirchgasse verbunden ist. An den Kopfseiten des Areals verbleibt jeweils ein kleiner öffentlicher Vorplatz, der auf die Zugänge zum Gemeindezentrum/Kindergarten und zu einem Einzelhandelsobjekt hinweist. Vorgesehen ist ein Biomarkt, der mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern den oberen Bereich der Oberstraße als Einzelhandelslage stärken soll. Der notwendige ruhende Verkehr soll in einer gemeinsamen Tiefgarage untergebracht werden, wobei die Stellplatzflächen für die kirchlichen Nutzungen baulich abgetrennt untergebracht werden.

  • Blick auf das Pfarrzentrum: Kirchengemeinde St.
    Ratinger Innenstadt : Kirche und Stadt planen Großprojekt
  • Das Jugendzentrum Lux mit dem weißen
    Ratinger Innenstadt  : Jugendzentrum bleibt in der Innenstadt
  • Am Standort der evangelischen Kirchengemeinde im
    Baupläne in Kamp-Lintfort : 2022 ist Baustart fürs neue Bethel-Haus

Neben notwendigen Stellplätzen sind auch öffentliche Besucherstellplätze vorgesehen. Die Zufahrt zur Tiefgarage erfolgt von der Turmstraße aus, deren Einrichtungsverkehr mit schmaler Fahrbahn nicht verändert werden soll. Die Ausfahrt führt dagegen direkt auf die Kirchgasse. Um Suchverkehr zu vermeiden, soll die Auslastung der sogenannten Parkierungsanlage über ein Display im Knotenpunktbereich Turmstraße/Grütstraße angezeigt werden.