Kommunalwahl 2020 - Pesch ist Bürgermeister-Kandidat der CDU in Ratingen

Politik : Pesch ist Bürgermeister-Kandidat der CDU

Der parteilose Verwaltungschef geht für die Christdemokraten im Jahr 2020 ins Rennen.

Das passt zwischen der CDU und Klaus Konrad Pesch (57). Und deshalb hat der erweiterte Vorstand des Stadtverbandes, dem neben den gewählten Vorstandsmitgliedern auch die Vorsitzenden der Ortsverbände, der Vereinigungen und die Spitze der Ratsfraktion angehören, jetzt Nägel mit Köpfen gemacht.

Einstimmig hat man sich für Pesch ausgesprochen: Er geht als Bürgermeisterkandidat der CDU bei der Kommunalwahl 2020 ins Rennen. Das kommt nicht unbedingt überraschend, denn die inhaltlichen Schnittmengen zwischen dem Verwaltungschef und der CDU sind groß, ja größer geworden in den vergangenen Jahren. Pesch, Jurist und Diplom-Kaufmann, spricht von vielen gemeinsamen kommunalpolitischen Projekten, die man zusammen erfolgreich auf den Weg gebracht habe.

Patrick Anders, der Parteichef, betonte: „Seit der Wahl von Klaus Konrad Pesch zum Bürgermeister im Jahr 2014 haben wir bereits heute einen Großteil unseres Wahlprogramms umsetzen können. Wir sind überzeugt, dass wir gemeinsam mit Klaus Konrad Pesch als Verwaltungschef die Stadt auch über das Jahr 2020 hinaus erfolgreich weiterentwickeln können.“

Pesch stellte heraus, dass es über die Ratinger Themen hinaus große inhaltliche Übereinstimmungen gebe. „Der im Land regierenden Koalition aus FDP und CDU ist es zu verdanken, dass der Kommunal-Soli abgeschafft wurde, der über Jahre gravierende negative Folgen für die Handlungsfähigkeit der Stadt hatte.“

Fraktionschef Ewald Vielhaus erklärte mit Blick auf die Personalie Pesch, dass man nun Planungssicherheit habe. Im Jahr 2014 war Pesch noch der gemeinsame Bürgermeister-Kandidat von CDU, FDP, den Grünen und der SPD.

Am Montag, 26. November, gibt es ab 19 Uhr im Angersaal der Stadthalle eine Mitgliederversammlung mit Neuwahlen des CDU-Vorstandes. Pesch wird sprechen – ebenso Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung. Bürger sind zu dieser Veranstaltung eingeladen.

Mehr von RP ONLINE