Ratingen: Kita wird um fünf Gruppen erweitert

Ratingen: Kita wird um fünf Gruppen erweitert

Am Eutelis-Platz schafft die Stadt weitere Kapazitäten. Der Rat brachte die Pläne jetzt auf den Weg. Das hat auch Folgen für andere Stadtteile.

(RP/kle) Es kommt einem Befreiungsschlag für die angespannte Kita-Platz-Situation in Ratingen Mitte gleich. Der Rat machte auf seiner jüngsten Sitzung Nägel mit Köpfen. Die bestehende kleine U3-Kita „Westhäkchen“ am Eutelis-Platz soll voraussichtlich bis Ende des Jahres 2019 um fünf Gruppen erweitert werden. Dann können dort in sieben Gruppen 34 unter dreijährige und 94 über dreijährige Kinder betreut werden. „Damit können wir den Rechtsanspruch im Planungsraum Mitte-Schwarzbach mehr als erfüllen“, sagt Jugenddezernent Rolf Steuwe. „Ein neuer Kindergarten An der Lilie oder an der Schwarzbachstraße ist nicht mehr erforderlich.“

Die Einrichtung am Eutelis-Platz begann 2009 als Firmen-Kita von Vodafone. Bereits nach zwei Jahren wurde sie jedoch für die Allgemeinheit geöffnet und wird fortan im Rahmen des Kinderbildungsgesetzes als so genannter „zweigruppiger Kindergarten mit dem Gruppentyp II (je zehn Kinder unter drei Jahren) geführt. Träger ist die KinderHut gGmbH aus Essen.

In dem Gebäude, in dem die Kita untergebracht ist, befindet sich zurzeit noch ein Ausweichstandort der Stadtverwaltung während des Rathausneubaus. Sobald die Verwaltungsmitarbeiter wieder an die Minoritenstraße gezogen sein werden, soll das Gebäude am Eutelis-Platz dann komplett in einen Kindergarten umgebaut werden. Das Landesjugendamt hat die Pläne bereits für gut befunden. Im Endausbau können bis zu fünf neue Kindergartengruppen unterschiedlichen Typs eingerichtet werden.

Um den Orientierungswert zu erreichen, den der Rat der Stadt festgelegt hat, um den Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz zu gewährleisten (96 Prozent Abdeckung bei über Dreijährigen, 60 Prozent bei unter Dreijährigen), fehlen im nächsten Kindergartenjahr rechnerisch 70 Plätze im Planungsraum Mitte/Schwarzbach. Durch die Erweiterung der „Westhäkchen“ wird das Problem auf einen Schlag gelöst, wenn auch nicht sofort zum Beginn des Kindergartenjahres im August 2019, sondern ein paar Monate später.

Das aber ist immer noch sehr schnell. Denn obwohl Bürgermeister Klaus Pesch dem Neubau gleich mehrerer Kindergärten im gesamten Stadtgebiet die höchste Priorität bei städtischen Baumaßnahmen eingeräumt hat, dauert der Bau eines komplett neuen Kindergartens deutlich länger als ein halbes Jahr. Steuwe: „Die schwierige Grundstückssuche in Ratingen Mitte entfällt, wir können den Sportplatz an der Schwarzbachstraße wie geplant sanieren und mit Kunstrasen versehen, und wir schaffen sogar ein paar Kapazitäten für Kinder aus Tiefenbroich und Lintorf.“

Aus beiden Stadtteilen ist der Standort Eutelis-Platz gut zu erreichen. Es gibt in unmittelbarer Nähe auch eine Bushaltestelle der Linie O16. In Tiefenbroich und Lintorf sind auch neue Kindergärten geplant. In Tiefenbroich ist die Standortsuche noch nicht abgeschlossen, zurzeit finden jedoch viel versprechende Gespräche statt. In Lintorf wird die neue Kita an der Brandsheide gebaut.

Die Planungen laufen, die Fertigstellung ist bei optimalem Verlauf 2021 möglich.

Mehr von RP ONLINE