Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann und Niederberg

Kirchenkreise Düsseldorf-Mettmann und Niederberg: Kirche will Ämter zusammenlegen

Herbstsynode des Kirchenkreises in St. Johannes.

(RP) Die Kreissynode des Kirchenkreises Düsseldorf-Mettmann, das höchste beschlussfassende Organ des Kirchenkreises Düsseldorf-Mettmann, tritt zur Herbstsynode am Samstag, 10. November, zusammen. Rund 90 Abgeordnete aus zehn Kirchengemeinden (Erkrath, Haan, Hilden, Hochdahl, Hösel, Homberg, Linnep, Lintorf-Angermund, Mettmann und Ratingen) tagen im Gemeindehaus der Kirchengemeinde Lintorf-Angermund, Bleibergweg 78 in Lintorf.

Die Kreissynode wird an diesem Tag um 9 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst in der katholischen Kirche St. Johannes, Am Löken 65, eröffnet. Er ist dem Thema „Frieden“ gewidmet und wird vorbereitet vom Arbeitskreis für den konziliaren Prozess für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung unter der Leitung von Jürgen Lindemann.

Anlass ist das Friedenswort 2017 der Evangelischen Kirche im Rheinland „Auf dem Wege zum gerechten Frieden“. Landeskirchenrätin Pfarrerin Anja Vollendorf wird dieses Friedenswort zum Gegenstand ihrer Predigt machen. Lieder, Gebete und ein Eingangsgespräch drehen sich ebenfalls um dieses Thema. Zum Abschluss erfolgen Fürbitten zum Frieden von Vertretern verschiedener Religionen. Die Leitung des Gottesdienstes hat Pfarrerin Susanne Hasselhoff.

  • Fussball : 04/19: Päffgen wünscht sich endlich Konstanz

Um eine aufgabeneffiziente, gemeindenahe und moderne Verwaltung für die Zukunft sicher zu stellen, bringt der Kreissynodalvorstand den Vorschlag der Zusammenführung der Verwaltungsämter Düsseldorf-Mettmann sowie Niederberg in die Kreissynode zur Diskussion und zum Beschluss ein. Im Vorfeld fanden mehrere Treffen mit den Gremien aus den Kirchengemeinden und Kirchenkreisen statt, um dieses Modell vorzustellen. Beide Verwaltungsämter haben identische Aufgaben. Es geht darum, den wachsenden Anforderungen an die Kirchengemeinden gerecht zu werden, attraktive Arbeitsplätze zu erhalten und die beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten zu erweitern und mittelfristig die Verwaltungskosten zu senken. Wenn beide Kreissynoden gleichlautend beschließen, wird die Zusammenführung weiter vorbereitet und im nächsten Jahr mit der Umsetzung begonnen.

Jugendarbeit ist eines der zentralen Aufgaben des Kirchenkreises und soll verstärkt weiterentwickelt werden. In Workshops erarbeiteten Jugendliche Themen, die in die Landessynode einfließen sollen. Die Ergebnisse der Jugendsynode werden auf der Kreissynode vorgestellt. Als wichtige Themen und Aufgaben der Kirche wurden unter anderem die Vermittlung von Werten in jungen Jahren, kostenlose Angebote für Kinder, das Aufzeigen von Berufsperspektiven im Bereich Kirche, Nachhaltigkeit im Alltag und die jugendgerechte Ansprache gesehen.

Mehr von RP ONLINE