Niederberg: Kinder kuscheln mit Trost-Teddys

Niederberg : Kinder kuscheln mit Trost-Teddys

Eine Spende der besonderen Art erreichte jetzt die Kinderstation des Helios Klinikums Niederberg: nämlich Trost-Teddys. Drei große Körbe voller Teddybären und Kuscheltiere - in bunten Farben und alle von Hand gestickt - sollen die kleinen Patienten auf der Kinderstation auf andere Gedanken bringen.

Kinder benötigen im Krankenhaus besonders viel Trost: Sie sind krank oder verletzt, haben Schmerzen, sind in unbekannter Umgebung und haben Angst vor den notwendigen Untersuchungen. "Trostteddy und seine Freunde" sind für die Kleinen da und erleichtern dabei Ärzten und Pflegepersonal die Arbeit: "Die Teddys trösten die Kleinen und lassen die Schmerzen fast vergessen", sagt Dr. Sören Lutz, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin. "Außerdem lenken sie die Aufmerksamkeit der kleinen Patienten auf etwas Schönes. Notwendige Untersuchungen lassen sich dadurch viel leichter durchführen", erklärt Sören Lutz. "Die Teddys sind ein kleines Trostpflaster für die Kinder, wenn sie einige Zeit stationär bei uns bleiben müssen."

Das findet auch die kleine Patientin, die sich als Erste einen kuscheligen Begleiter aussuchen durfte. "Ich kann mich gar nicht entscheiden", sagt sie, sucht sich dann aber doch eine rote Stoffpuppe aus und will ihr sofort das Spielzimmer der Kinderstation zeigen.

"Wir freuen uns, dass die Kinder die Teddys so gut annehmen. Sie freuen sich über das Geschenk und erleben das Krankenhaus dadurch vielleicht als einen viel freundlicheren Ort", hofft Uwe Stumpf, der gemeinsam mit Elfi Hiltpold, Mitglied bei Trostteddy e.V., drei Körbe voll mit süßen "Trostteddys" überbrachte.

Ermöglicht wurde die Spende durch den Verein Trostteddy e.V., der "Trostteddy und seine Freunde" interessierten Krankenhäusern, Rettungsdiensten, karitativen Einrichtungen und anderen Institutionen zur Verfügung stellt.

Dafür stricken mehr als 100 Frauen und Männer ehrenamtlich Teddys und Stofftiere in bunten Farben, um Kindern Trost zu spenden und ihnen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

(jün)
Mehr von RP ONLINE