1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Kerstin Griese diskutiert wieder mit Live-Publikum

Veranstaltungsreihe der Bundestagsabgeordneten : Kerstin Griese diskutiert wieder mit Live-Publikum

Die Bundestagsabgeordnete trifft diesmal in Velbert auf die Bundesjustizministerin Christine Lambrecht. 20 Besucher sind diesmal zugelassen. Weitere können die Diskussion im Internet auf www.kerstin-griese.de verfolgen.

(RP) Bundesjustizministerin Christine Lambrecht kommt am Freitag, 26. Juni, um 18 Uhr zur Veranstaltungsreihe „Kerstin Griese trifft …“ nach Velbert. „Freiheit und Sicherheit in Zeiten von Corona“ heißt diesmal das Thema der Veranstaltung, in der Griese und ihr Gast über Grundrechte und Demokratie sprechen werden.

Die Diskussion wird im Internet live auf www.kerstin-griese.de übertragen. „Im Bürgerhaus BiLo werden aus Schutzgründen nur 20 angemeldete Gäste dabei sein können“, sagt die auch für Ratingen und Heiligenhaus zuständige SPD-Bundestagsabgeordnete. Kerstin Griese freut sich trotzdem auf die Veranstaltung: „Nachdem ich die letzten beiden Male bei Franziska Giffey und Bärbel Bas komplett ohne Livepublikum auskommen musste, ist das ein vorsichtiger Schritt zu etwas mehr Kontaktmöglichkeiten.“

Kerstin Griese unterstützt den Aufruf der Justizministerin, die neue Corona-App zu nutzen, um so die Pandemie einzudämmen. „Die App kann helfen, Infektionsketten zu durchbrechen“, so Griese. Christine Lambrecht weist darauf hin, dass bei der Entwicklung der App größten Wert auf den Datenschutz und die Datensicherheit gelegt wurde. „In der App werden nur anonyme ID-Kennungen von Kontaktpersonen gespeichert.“

Fragen, die bei „Kerstin Griese trifft … Christine Lambrecht“ beantwortet werden sollen, können bereits vorab an info@kerstin-griese.de geschickt oder während der Diskussion im Facebook-Chat gestellt werden.

„Wir werden auch über Rechtsextremismus reden, der gerade jetzt oft mit Verschwörungstheorien einhergeht“, kündigt Griese an. „Hasskriminalität wird jetzt nachdrücklicher verfolgt und bestraft, als dies früher der Fall war.“