Ratingen Kammermusik eröffnet die Herbstsaison

In der Wasserburg gibt es Solo, Duo, Trio und Quartett. Die Reservierung beginnt am 22. August.

Kammermusik eröffnet die Herbstsaison in der Wasserburg Haus zum Haus
Foto: Joerg Knappe (jkn)/Knappe, Jörg (jkn)

(RP) Mit einem hochkarätigen, ausgefallenen Programm unter dem Titel „Solo, Duo, Trio und Quartett“ eröffnet die Kulturstiftung am Donnerstag, 12. September, um 19.30 Uhr die Herbstsaison.

Soomija Park, Klavier, Noé Inui, Violine, Marc Sabbah, Viola, und David Cohen, Violoncello, gestalten den ersten Teil des Konzerts mit erlesenen Perlen der Kammermusik in unterschiedlicher Besetzung: Klavier solo, Violine solo, Bratsche solo, Duo von Klavier und Violine, Violine und Bratsche, Klavier und Cello, sowie Streichertrio und Klaviertrio mit Werken von Beethoven, Schubert, Debussy, Sarasate u.a. Der zweite Teil ist ganz einem der Hauptwerke der Romantik gewidmet, dem Klavierquartett Es-Dur op. 47 von Robert Schumann. Diese beliebte Komposition entfaltet phasenweise orchestrale Dramatik und berührt im berühmten Andante mit einem der schönsten Cellothemen der Musikliteratur.

Soomija Park und Noé Inui gehören zu den Künstlern, die bereits vor mehr als zehn Jahren, damals noch Studierende der Robert Schumann Hochschule, auf der Burg zu Gast waren. Die Kulturstiftung pflegt die Kontakte und verfolgt die musikalischen Wege der jungen Talente. Beide sind inzwischen Lehrende der Hochschule und als Solisten erfolgreich. Soomija Park, Schülerin von Prof. Szczepanska, setzt ihren Schwerpunkt in Klavier- und Kammermusikabenden in Europa, Argentinien und Japan. Intensiv widmet sie sich ihrer Tätigkeit am Hochbegabtenzentrum „Schumann Junior“.

Noé Inui wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet u.a. Sibelius Wettbewerb, Young Artists New York und dem „Prix d´honneur“ beim Verbier Festival. Er spielte begleitet von Martha Argerich und konzertiert regelmäßig in Japan. Der Weltbürger mit internationalen Wurzeln begeistert durch sein technisches Können, seine Virtuosität und Empfindungsreichtum. Er spielt auf einer Violine von Tomaso Balesteri von 1764.

Eigens für das Konzert auf der Burg hat sich das Duo mit zwei musikalischen Freunden verbunden: Marc Sabbah und David Cohen. Beide unterrichten am Königlichen Konservatorium in Belgien. Der in New York geborene Marc Sabbah ist Solo-Bratschist im Belgischen Nationalorchester und gastiert regelmäßig unter Zubin Mehta als Solist beim Israelischen Philharmonischen Orchester. In Fachkreisen wird er als „Paganini auf der Bratsche“ bezeichnet.

David Cohen gilt als einer der erfolgreichsten jungen Cellisten in Europa, die Liste seiner Auszeichnungen ist lang. Als Solist überzeugte er mit namhaften Orchestern unter den angesehensten Dirigenten wie Lord Menuhin, Dohnanyi, Ashkenazy oder Rostropowitsch, der den jungen Musiker 1997 einlud Mitglied in seinem Cello-Sextett zu werden.

Seit 2001 ist  David Cohen Solo-Cellist des Philharmonia Orchestra London, als jüngster Stimmführer in der Geschichte des Orchesters. Er spielt das legendäre Dominicus Montagnana Cello von 1715, das ihm von einem Londoner Trust zur Verfügung gestellt wird.

Die Reservierung beginnt am Donnerstag, 22. August, per E-Mail an Kulturstiftung-zum-haus@t-online.de. Eintritt 18 Euro, Kinder und Jugendliche bis 20 Jahre zahlen einen Euro.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort