Ratingen : Jugendrat: Schaukästen an Schulen

Ratingen : Jugendrat: Schaukästen an Schulen

(RP) Trotz Twitter, Facebook und Instagram: Auf analoge Informationsvermittlung möchte der Ratinger Jugendrat auch in Zukunft nicht verzichten. Die Vorteile von gedruckten Informationen sind einfach nicht zu ignorieren – vor allem wenn sie plakativ und in leicht überschaubarer Form präsentiert werden.

Deshalb bittet der Jugendrat die Verwaltung, an allen weiterführenden Schulen einen Schaukasten anzubringen, der für Aushänge und Mitteilungen des Jugendrates vorgehalten wird. Von der Größe her sollten zwei DIN A1-Plakate hochkant nebeneinander passen.

Die Vorteile von eigenen Schaukästen an gut sichtbaren Stellen liegen auf der Hand: Die Mitglieder des Jugendrates können sie in Absprache mit der Schulleitung selbst bestücken und haben damit eine Informationsplattform für Mitteilungen, Einladungen und Ankündigungen. Wichtige Aushänge wären beispielsweise Infos und Plakate bei Neuwahlen des Jugendrates, Kontaktdaten der gewählten Jugendratsmitglieder an der jeweiligen Schule (als Daueraushang), Ankündigungen von Jugendpartys (etwa an Altweiber) mit Infos zum Ticketvorverkauf, Hinweise auf Veranstaltungsreihen wie Polit-Dinner und Polit-Battle. Auch über die Eröffnung von Spiel- und Sportplätzen, über Beschlüsse des Jugendrates, über Termine von Sitzungen und Arbeitsgemeinschaften kann informiert werden, ebenso über die neue Taschengeldbörse sowie über gemeinsame Veranstaltungen mit Jugendzentren und anderen Partnern (U15-Partys, Hallenturniere).

Bisher hatte der Jugendrat wiederholt versucht, in Schulen mit Plakaten und Flyern über seine Arbeit und seine Veranstaltungen zu informieren. Aus Brandschutzgründen, oder auch aus Platzmangel durften die Papiere aber nicht aufgehängt werden. Eigene Schaukästen würden dieses Problem lösen und dem Jugendrat eine direkte Ansprache derjenigen ermöglichen, die er vertritt: die Jugendlichen.

Mehr von RP ONLINE