Rote Funken: Jecken starten in die heiße Phase der kurzen Session

Rote Funken : Jecken starten in die heiße Phase der kurzen Session

Wenn die Roten Funken geschlossen auf eine Bühne marschieren, ist das immer ein beeindruckender Anblick - die pure Masse macht's. Das war auch beim traditionellen Funkenappell nicht anders, der zum Auftakt in die heiße Phase einer kurzen Session im Bankettsaal des Landgasthofes Krummenweg stattfand.

Dessen Chefin Kerstin Krämer und ihr Team hatten sich viel Mühe gegeben, um den Saal für Funken-Chef Michael Droste und die fast 300 Gäste perfekt vorzubereiten. Die Gästeliste der Veranstaltung war lang. Neben dem Prinzenpaar und Vertretern der Karnevalsvereine waren auch viele Besucher aus dem gesellschaftlichen Leben der Stadt der Einladung von Rot-Wiss gefolgt.

So ließ sich CDU-MdB Peter Beyer ebenso sehen wie sein Parteikollege Wilhelm Droste aus dem Landtag, für den dieser Abend als Bruder des Funken-Vorsitzenden so etwas wie Ehrensache war.

Den Abend nutzten die Funken vor allem, ihre zahlreichen Eigengewächse zu präsentieren, die von den Fünkelchen, den Allerkleinsten, über Hahnenschrei und Hühnerstall einmal mehr zeigten, dass die Funken eine große Familie mit einer Menge Talenten sind. Unter den Aktiven in der schmucken Männer waren unter anderem David Lüngen, noch amtierender Chef des CDU-Stadtverbandes, sowie Dirk Tratzig, Ex-Personaldezernent im Rathaus. Der freute sich, wieder einmal zu Besuch an alter Wirkungsstätte zu sein: "Die Funken sind mein einziger Kontakt. Wenn ich Zeit habe, komme ich gerne", so Tratzig, der 2004 auch SPD-Bürgermeisterkandidat war. Er arbeitet heute als selbstständiger Rechtsanwalt in Dortmund. Ansonsten wurden gesichtet: Stadtwerkechef Friedrich Schnadt, Gero Keusen, oberster Ratinger Schütze, Ex-Schützenkönig Bernd Teege und City-Kauf-Chefin Manuela Kessler.

Am Abend vorher war auch schon die Prinzengarde Blau-Weiß mit ihrem Großen Ordensverleihabend in der Stadthalle in die Session gestartet. Deren Präsident Alexander Bös hatte ebenfalls zahlreiche Gäste begrüßen können. Am Rande des Funkenappells verriet Zeremonienmeister Dirk Metzner noch interessante Neuigkeiten: "Viva Ratingia findet am Dienstag zum dritten Mal statt. Und zum dritten Mal sind wir ausverkauft, mehr geht nicht. damit hätte ich wirklich niemals gerechnet, dass diese Veranstaltung so sehr einschlägt in der Stadt."

Karl Ritter

(RP)
Mehr von RP ONLINE