Italienischer Sommer an der Orgel in St. Peter und Paul

Ratingen : Italienischer Sommer an der Orgel

Den Auftakt in St. Peter und Paul macht Giampaolo Di Rosa.

(RP) Der Sommer in Ratingen wird italienisch. Bei den Orgelwelten geben im Juni und Juli Maestri aus Italien den Ton an. Passend zum Jahresthema des Geheimnisvollen, wird es molto misterioso mit den einzigartigen Klängen der großen Seifert-Orgel und des Chorwerks im Osten hinter dem Altar geben. „Der sourround-Effekt bei uns ist schon einmalig“, schwärmt Ansgar Wallenhorst. „Und es gibt wenige Orgeln, deren Klang aus einem Lavastrom so ins Nichts verschwinden kann – ein mytisches pinanissimo haben wir hier!“

An diesem  Samstag, 15. Juni,  ist ein guter Freund der Orgelwelten zu Gast: Giampaolo Di Rosa aus Rom. Der Titularorganist der portugiesischen Nationalkirche S. Antonio in Rom, Honorarorganist an der Kathedrale von Léon auf dem Jakobsweg,  gefragter Wettbewerbs-Juror, Konzertorganist mit Verpflichtungen in aller Welt, war „artist in residence“ in einer zurückliegenden Saison der Orgelwelten Ratingen und komponierte eine Pfingstmesse für das Ratinger Orgelbuch.

Künstlerisch verbunden ist er Ansgar Wallenhorst durch zwei gemeinsame Lehrer: Günther Kaunzinger, dessen Orgelspiel in Rom den Pianisten Di Rosa an die Orgel lockte, und Jean Guillou, der im Januar verstorbene Grandseigneur der Pariser Orgelszene. Ihm gedenkt Di Rosa mit  Guillous Werk Hyperion, einer die Farbpalette der Orgel auslotenden musikalischen Inszenierung über die Rhetorik des Feuers.

Dem pfingstlichen Werk stellt er Bach und Messiaen an die Seite. In Messiaens Meditationen über die verklärten Leiber wird das unbegreifliche Geheimnis der Auferstehung in Klänge getaucht. Ouvertüre des Konzertabends ist eine Uraufführung: „Plus vite que la lumière“  nennt der spanische Komponist José López López sein 2018 entstandenes Werk. Dem schneller-Sein-als-Licht folgt kontrastierend Di Rosas „Prayer“, eine Meditation mit langem Atem, die Zeit steht still: misterioso, voll Geheimnis…

Das Konzert beginnt um 20 Uhr in St. Peter und Paul. Einlass ist ab 19.30 Uhr am Nordportal. Der Eintritt ist frei – Spenden sind erwünscht.

Weiter geht’s mit der „Italienischen Nacht“ am Freitag,12. Juli, bei der Livia Mazzanti aus Rom und Francesco Finotti aus Padua von 20 bis 23 Uhr eine Nachtschicht einlegen, mit Franz Liszt, italienischen Stimmungen und italienischen Köstlichkeiten zur Stärkung auf dem Kirchplatz.

Mehr über die kirchenmusikalischen Angebote in St. Peter und Paul, das Kirchenmusikzentrum des Erzbistums Köln ist, gibt es im Internet unter www.orgelwelten-ratingen.de

Mehr von RP ONLINE