Aktion : Gutscheine sollen Einzelhandel stärken

Trotz der Lockerungen wird es schwierig sein, wirtschaftlich wieder Fuß zu fassen. Ausgehend vom Inwestment plus-Teilprojekt, in dem die Stärkung des lokalen Handels- und Dienstleistungssektors speziell in Ratingen West eine zentrale Rolle spielt, wurde von Annelie Braun vom Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) und Siegfried Zschauer eine flächendeckende Hilfsaktion für den Ratinger Einzelhandel entwickelt.

Die Hilfe ist da. Und sie soll Perspektiven schaffen für Händler, die trotz der Lockerungen große Schwierigkeiten haben werden, wirtschaftlich Fuß zu fassen.

Ausgehend vom Inwestment plus- Teilprojekt, in dem die Stärkung des lokalen Handels- und Dienstleistungssektors speziell in Ratingen West eine zentrale Rolle spielt, wurde von Annelie Braun vom Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) und Siegfried Zschauer eine flächendeckende Hilfsaktion für den Ratinger Einzelhandel entwickelt, die an die Solidarität der Ratinger Bürger mit dem lokalen, inhabergeführten Einzelhandel appelliert.

Die Aktion „Ratingen win-win. Mein Ladensoll bleiben!“ basiert auf der Erkenntnis, dass der Einzelhandel durch die wochenlange Schließung während der Corona-Krise auch nach der Wiederöffnung der Geschäfte und einer scheinbar langsam zurückkehrenden Normalität noch längerfristig mit den Folgen der Einschränkungen zu kämpfen hat.

Die Umsatzausfälle bei weiterlaufenden Fixkosten sind für viele Geschäfte kaum zu kompensieren. Die mit den Lockerungen einhergehenden Einschränkungen für den Handel führen zu erhöhtem Arbeits- und Kostenaufwand bei einer gleichzeitig gedrosselten Kundenfrequenz. Hinzu kommt, dass der Bedarf bei den Kunden nur aufgeschoben wurde, sich aber auch nicht unbedingt vergrößert hat.

Kontaktsperren und Maskenpflicht beim Einkauf symbolisieren für viele Menschen auch weiterhin Gefahren, die mit der Bewegung im öffentlichen Raum einhergehen, dies kann dazu führen, dass sich das gewohnte Konsum- und Einkaufsverhalten in absehbarer Zeit noch nicht wieder einstellt.

Vor diesem Hintergrund appelliert die Aktion „Ratingen win-win“ an die Bürger liebgewonnener Geschäfte, zum Beispiel  den Laden um die Ecke, der die Nahversorgung im Stadtteil sichert; das Restaurant oder die Kneipe, die für Genuss und Geselligkeit stehen; und die vielen anderen Geschäfte, die ganz selbstverständlich zum Alltag gehören.

Der „Ratingen win-win-Bon“ ist in den Geschäften erhältlich, in deren Schaufenstern Plakate auf die Aktion hinweisen. Der Bon, erhältlich für 20, 50 oder 100 Euro, berücksichtigt in seiner Konzeption unterschiedlich gefüllte Geldbeutel der Käufer. Er stellt zu 50% einen klassischen Gutschein dar, die anderen 50% sind eine Spende für den ausstellenden Laden.

Der Bon stehe somit für Gewinner auf beiden Seiten, sagen die Organisatoren: „Einerseits bleiben für die Bevölkerung die Nahversorgung und liebgewonnene Einkaufsmöglichkeiten bestehen, und andererseits werden Existenzen gesichert“, betonen die Initiatoren. Nun hofft man auf eine rege Resonanz bei den Bürgern.

Das Biwaq-Projekt Inwestment plus wird vom Europäischen Sozialfonds (ESF) und vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat finanziell gefördert.

Informationen zu den Teilprojekten und deren Ansprechpartner sind auf der Ratinger Homepage zu finden (www.ratingen.de/Rubrik Umwelt, Planen, Bauen, Wohnen/Inwestment).