Inkasso-Firma zieht nach Ratingen

Großes Unternehmen zieht nach Ratingen West: Inkasso-Firma zieht nach Ratingen West

In der ehemaligen LG-Zentrale werden Standorte aus Düsseldorf und Krefeld zusammengezogen.

(JoPr) In die Räume der ehemaligen LG-Zentrale zieht ein neues Unternehmen: Mit etwa 400 Mitarbeitern zieht Lowell in die Räume an der Berliner Straße. Es ist nach eigenen Angaben eines der größten Unternehmen in Europa auf dem Gebiet des Forderungsgmanagements.  Der Umsatz lag nach eigenen Angaben im Jahr 2017 lag bei 590 Millionen Pfund.

Nach Essen entstehe in Ratingen der zweitgrößte Standort un Deutschlands, so Unternehmenssprecher Maciej Mielczarek gegenüber der RP. In Ratingen würden die bisherigen Standort Krefeld und Düsseldorf zusammengezogen.

Ziel des Unternehmens sei es, für seine Kunden und für Konsumenten tragfähige Lösungen beim Umgang mit offenen Forderungen zu entwickeln. Lowell sei in Großbritannien, Deutschland, Österreich, der Schweiz, Dänemark, Norwegen, Finnland, Schweden und Estland tätig. In Deutschland, Österreich und die Schweiz habe wir 18 Standorte mit etwa 1500 Mitarbeitern. Die größten Standorte in Deutschland sind: Essen, Gummersbach, Wuppertal, Gelsenkirchen, Osnabrück und Köln. Düsseldorf und Krefeld zögen nun nach Ratingen um.

Das Angebot reicht von den einzelnen Schritten des Mahnwesens bis hin zur Zwangsvollstreckung beziehungsweise Langzeitüberwachung. Zu den Kunden  zählen unter anderem Versicherungen, Handelskonzerne, Banken, Telekommunikationsunternehmen, Energieversorger, Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sowie öffentliche Institutionen. „Auch betreuen wir als Inkassounternehmen kleine und mittelständische Unternehmen“, heißt es auf der Website.

  • Hilden/Heiligenhaus : Hilden wird NRW-Zentrale des THW

Das Unternehmen habe sich in den vergangenen Jahren sehr dynamisch entwickelt, die Räumlichkeiten in Düsseldorf und Krefeld seien zu klein geworden, man habe seit Längerem Ersatz gesucht, heißt es in einem internem Rundschreiben an die Mitarbeiter. Und: „Größere Einheiten sind besser geeignet, um in Phasen des Wachstums zusätzliche Kunden aufnehmen und erfolgreich bearbeiten zu können. Und wenn es mal nicht so gut läuft, lässt sich das in größeren Einheiten auch besser abfedern.“

Der Umzug für die Düsseldorfer Kollegen werde voraussichtlich Ende des Jahres / Anfang 2019 stattfinden. Nach jetziger Planung werden die Kollegen des bisherigen Standorts in Krefeld gegen Ende des ersten Quartals 2019 nachziehen.

LG Electronics hatte im April 2016 angekündigt, das europäische Headquarter in London und die deutsche Niederlassung in Ratingen kurzfristig in den Raum Frankfurt zu verlegen. Die Zentrale mit 440 Mitarbeitern war erst erst Ende 2011 an der Berliner Straße eröffnet. Die Stadt war bei der Ansiedlung behilflich, sanierte zwei Straßenzüge und setzte sich bei der Rheinbahn für eine bessere Anbindung an den Flughafen-Fernbahnhof ein. Davon könnte nun auch Lowell profitieren.

Mehr von RP ONLINE