Ratingen: Im Tragödchen gibt es heute Chansons zu hören

Ratingen: Im Tragödchen gibt es heute Chansons zu hören

Das zehnte Tragödchen-Jahr beginnt am heutigen Donnerstag, 11. Januar, mit Chansons von Georges Moustaki, Edith Piaf, Jacques Brel und Astor Piazzolla, präsentiert von der Sängerin Nadia Meroni und dem Pianisten Gregory Gaynair.

Im literarischen Teil liest Bernd Schultz Passagen aus dem Roman "Tyll" von Daniel Kehlmann. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr im Buch-Café Peter & Paula, Grütstraße 3-7. Gregory Gaynair, Sohn des bekannten jamaikanischen Tenorsaxophonisten, wurde 1961 in Düsseldorf geboren.

Die Spencer Davis Group war nur eine von vielen prominenten Bands, mit denen er zusammenarbeitete. Seine jamaikanischen Wurzeln sind unüberhörbar. Nadia Meroni wurde in Toulon, Frankreich, geboren. Sie studierte in Monte Carlo Gesang. Ihr Repertoire beinhaltet Chansons, Jazz, Lieder aus Spanien, Italien und Südamerika - sie spricht fünf Sprachen fließend. Infos: www.buch-cafe.com.

(JoPr)