Homberger Aktion : 20. Dreck-weg-Tag in Homberg

Aktion am 17. September: Bürger wollen ihr Dorf sauber halten. Ausgangspunkt wird wie in der Vergangenheit die Christian-Morgenstern-Schule in der Ulmenstraße sein. Ab 10 Uhr geht es los: Alle Helfer werden mit Warnwesten, Handschuhen, Greifern und Müllsäcken ausgestattet, die von der Stadt Ratingen zur Verfügung gestellt werden.

(kle) Es geht wieder los.  Am Samstag, 17. September, findet von 10 bis 14 Uhr der nunmehr 20. Homberger Dreck-weg-Tag statt. Alle Homberger Bürger sind herzlich eingeladen, an diesem Tag mitzuhelfen. Treffpunkt ist die Christian-Morgenstern-Schule. Damit ist der Homberger Dreck-weg-Tag zum ersten Mal Teil der Aktion  „World Cleanup Day“, an der sich im vergangenen Jahr 14 Millionen Menschen aus 191 Ländern beteiligt und 53.000 Tonnen Müll aus der Natur entfernt haben.

Ausgangspunkt wird wie in der Vergangenheit die Christian-Morgenstern-Schule in der Ulmenstraße sein. Ab 10 Uhr geht es los: Alle Helfer werden mit Warnwesten, Handschuhen, Greifern und Müllsäcken ausgestattet, die von der Stadt Ratingen zur Verfügung gestellt werden.

Jedes Helferteam erhält einen vorbereiteten Stadtplan, aus dem ersichtlich wird, in welchem Bereich gesammelt werden soll und wo dann die Müllsäcke abgestellt werden können. An der Christian-Morgenstern-Schule können sich die fleißigen Sammler anschließend (bei Bedarf natürlich auch zwischendurch) kostenlos stärken. Es gibt Grillwürstchen, kalte Getränke sowie Kaffee und Kuchen.

  • 44 Männer und Frauen wurden nun
    Ehrungen beim THW Moers : Anerkennung für die Fluthelfer
  • Damit I-Dötzchen sicher zur Schule kommen,
    Aktion in Schwalmtal : Schärpen und Sportbeutel für Schulanfänger
  • Ein Riss geht mitten durch das
    Zerstörtes Sonnensegel : Vandalismus sorgt für Frust am BVA in Dormagen

Viele Ratinger Betriebe haben es sich nicht nehmen lassen, durch eine Spende die ehrenamtliche Aktion zu unterstützen. Der Dreck-weg-Tag ist in Homberg eine nicht mehr wegzudenkende Institution: Im vergangenen sammelten etwa 120 Helfer, darunter viele Familien mit Kindern, über eine Tonne Müll ein. Neben dem Ziel, in einem saubereren und damit schöneren Dorf zu wohnen, geht es den Organisatoren vor allem auch um den erzieherischen Effekt, die junge Generation davon abzuhalten, Abfälle gedankenlos zu entsorgen.