1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Hilfe: Immer mehr Freiwillige wollen mitmachen

Ratingen : Mobile Retter: Kreis bietet weitere Kurse an

Das System der mobilen Retter ist eine Ergänzung zum bestehenden System und ersetzt nicht den regulären Rettungsdienst – Rettungswagen und Notarzt rücken ebenfalls unverzüglich aus. Alarmiert werden die mobilen Retter durch die Leitstelle, bei der zunächst der Notruf 112 eingeht und eine Person mit dem Verdacht eines Herz-Kreislauf-Stillstandes gemeldet wird.

(RP) Vor zwei Wochen sind im Kreis Mettmann über 200 qualifizierte Ersthelfer als mobile Retter an den Start gegangen. Mobile Retter werden per Smartphone-App durch die Leitstelle des Kreises Mettmann alarmiert. Im Idealfall erreicht der mobile Retter den Patienten durch seine räumliche Nähe zur Notfalladresse viel schneller als der Rettungsdienst und kann bereits vor dessen Eintreffen mit lebenserhaltenden Maßnahmen beginnen.

Das System der mobilen Retter ist eine Ergänzung zum bestehenden System und ersetzt nicht den regulären Rettungsdienst – Rettungswagen und Notarzt rücken ebenfalls unverzüglich aus. Alarmiert werden die mobilen Retter durch die Leitstelle, bei der zunächst der Notruf 112 eingeht und eine Person mit dem Verdacht eines Herz-Kreislauf-Stillstandes gemeldet wird.

Über eine GPS-Abfrage wird überprüft, ob sich mobile Retter in der Nähe des Notfallortes aufhalten. Diese werden anschließend durch die Leitstelle alarmiert. Nimmt ein mobiler Retter den Einsatz an, wird dieser durch die Navigation der App zum Notfallort geleitet. „Über 200 mobile Retter haben wir schon. Je mehr mobile Retter im Kreisgebiet verteilt sind, desto höher ist die Chance, dass einer von ihnen sich im Notfall ganz in der Nähe befindet und schnell zur Hilfe eilen kann“, so Dr. Arne Köster, ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes.

Immer mehr Menschen wollen mitmachen: Die Bildungsakademie für Gesundheits- und Sozialberufe des Kreises stellt sich auf die gestiegene Nachfrage ein und hat jetzt für vorqualifizierte Freiwillige (zum Beispiel Rettungsdienstpersonal, Ärzte, Feuerwehrleute, Rettungsschwimmer, Arzthilfe- oder Pflegekräfte) sechs weitere Trainingstermine ins Programm aufgenommen. Anmeldung und Information unter www.mobile-retter.org. Bei Fragen steht Heike Rohde unter mobileretter@kreis-mettmann.de zur Verfügung.