1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Helios Klinikum Niederberg erhält 1,8 Millionen Euro

Fördermittel fließen : Helios Klinikum Niederberg erhält 1,8 Millionen Euro

Die Fördermittel sind für den Aufbau einer telemedizinischen Netzwerkstruktur zwischen Krankenhaus und ambulanten Einrichtungen, wie robotikbasierten Anlagen.

(RP) „Digitalisierung macht Spitzenmedizin auch in unseren Heimatstädten verfügbar. Eine gute digitale Infrastruktur unserer Krankenhäuser ist daher für eine bedarfsgerechte, ortsnahe und qualitätsorientierte Behandlung unserer Bürgerinnen und Bürger vor Ort unverzichtbar. Mit den Fördermitteln von insgesamt 1.797.121,05 Euro (aus dem Krankenhauszukunftsfonds) für eine telemedizinische Netzwerkstruktur zwischen Krankenhaus und ambulanten Einrichtungen, wie robotikbasierten Anlagen, wird das Helios Klinikum Niederberg zukunftssicher aufgestellt“, so der heimische Landtagsabgeordnete Martin Sträßer (CDU).

Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann hatte bereits vor drei Jahren gemeinsam mit den Mitgliedern des VKH (Virtuelles Krankenhaus NRW gGmbH) seine Pläne zur Errichtung eines Virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen vorgestellt. Aus der Vision einer digitalen Plattform, die künftig die fachärztliche Expertise landesweit bündeln und besser zugänglich machen sollte, wurde angesichts der Pandemie schneller als geplant Realität: Bereits ab Frühjahr 2020 haben schwerstkranke COVID-19-Patienten von telemedizinischen Beratungen zwischen den Ärzten profitieren können und im März diesen Jahres startete ein zentraler Baustein in den Regelbetrieb: Landesweit können Krankenhäuser nun bei Bedarf auf das Herz- und Diabeteszentrum (HDZ) Nordrhein-Westfalen in Bad Oeynhausen zugreifen.

  • Arbeitsalltag für Stefanie Sichelschmidt: Vorrangig ist
    Alltag einer Mitarbeiterin des Klinikums Leverkusen : „Pflege braucht mehr Wertschätzung“
  • Bundesweiter Höchstwert : 5,5 Milliarden Euro Schäden durch Extremwetter in NRW
  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : RKI meldet keine neuen Infektionen in Deutschland

Dazu erklärt der Landtagsabgeordnete Martin Sträßer: „Wer ins Krankenhaus muss, soll die bestmögliche Versorgung bekommen. Dazu gehören Ärzte, die ihre Expertise einbringen, gut ausgebildetes Pflegepersonal, aber eben auch, dass die Krankenhäuser die modernste digitale Technik besitzen. Ich freue mich, dass wir hier in Velbert vom Förderprogramm profitieren können. Das Helios Klinikum Niederberg bekommt insgesamt 1.797.121,05 Euro. Davon kommen 543.665,51 Euro vom Land und 1.253.455,54 Euro vom Bund. Mit dem Geld wollen wir dazu beitragen, ein engmaschiges und digital unterstütztes Versorgungsnetzwerk aufzubauen – weil bei uns der Mensch zählt.“

Mit dem Gesetz für ein Zukunftsprogramm Krankenhäuser (KHZG) hat der Bundesgesetzgeber einen Krankenhauszukunftsfonds aufgelegt. Mit diesem Förderinstrument werden insbesondere notwendige Investitionen in den Bereichen Digitalisierung und IT- und Cybersicherheit von Krankenhäusern und Hochschulkliniken gefördert. Plankrankenhäusern in NRW stehen rund 893 Millionen Euro als Fördermittel aus dem Krankenhauszukunftsfonds zur Verfügung. Rund 623 Millionen Euro dieser Summe stammen aus Bundesmitteln und weitere 270 Millionen Euro stellt das Land Nordrhein-Westfalen zur Verfügung.