Ratingen: Heine-Trio und der Karneval der Tiere

Ratingen: Heine-Trio und der Karneval der Tiere

Eine Woche vor seinem saisonalen Höhepunkt gab es auch einen Karneval auf der Wasserburg, und zwar den "Karneval der Tiere". Camille Saint Säens hatte diese Suite aus 14 kleinen Stücken für ein Kammermusikorchester komponiert. Doch speziell für das Konzert auf der Burg studierte Andreas Gosling mit seinen Studenten der Robert-Schumann-Hochschule (RSH) eine Bearbeitung für kleine Besetzung ein.

Die Kulturstiftung erweiterte das Podium des Saales. Und in diesem Entgegenkommen fanden alle Künstler ein Plätzchen - vor allem auch Goslings Kollegin, die Gesangsprofessorin Michaela Krämer: Sie geleitete mit Loriots entzückendem Text durch die zoologische Fantasie. In diesem ganz besonderen Arrangement konnten die glücklichen Zuhörer diesen Schatz der Programmmusik so bezaubernd nah wie selten erleben. Schon am Nachmittag durften Schüler des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums in Ratingen West die Generalprobe mitverfolgen.

Alexander Otto ist Deutsch- und Musiklehrer an dieser Schule und gleichzeitig Vorstandsmitglied der Kulturstiftung, die vor allem jungen Musikern eine Plattform bieten will, um Konzerterfahrung zu sammeln. Darüber hinaus soll auch junges Publikum erste Erlebnisse mit klassischer Live-Musik haben.

"Lebendige Musikkultur braucht beide Seiten", so Otto. Doch bevor Löwen, Elefanten und Schildkröten noch einmal in die Arena einmarschierten, eröffnete das Heine-Trio das Konzert: Vinsenso Julius Pratame Husin (Klavier), Youkvoung Yoon (Violine) und Kyungmin Lee (Cello) sind Preisträger des Kammermusikwettbewerbs der RSH.

  • Ratingen : Schüler sammeln Konzerterfahrung in der Wasserburg

Sie überzeugten mit zwei der bekanntesten und beliebtesten Klaviertrios: Das "Zigeunertrio", in dem Haydn mit ungarischen Klängen ein temperamentvolles Finale entfaltet. Außerdem ertönte das Klaviertrio Nr. 1 von Felix Mendelssohn, laut Robert Schumann "das Meistertrio der Gegenwart".

Es war ein äußerst gelungener Abend.

(RP)