1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Heiligenhaus: Wie das werben für den Innovationspark beginnt

Innovationspark : Das Werben für den Innovationspark beginnt

Grünes Licht für erste Ideen: Bertha-Benz-Allee, Alfred-Nobel-Straße und Fahrenheit-Straße. So sollen Verkehrsachsen durch den entstehenden Innovationspark heißen. Das Werben um Firmenansiedlungen geht zu Beginn des Jahres in eine neue Phase.

So klingt die Eigenwerbung auf der zugehörigen Innovationspark.-Homepage: „Mit dem Innovationspark Heiligenhaus entwickelt die Stadt- und Bodenentwicklungsgesellschaft Heiligenhaus mbH ein rund 30 Hektar Flächen großes Gewerbeflächenprojekt in zentraler Lage inmitten der Metropolen Düsseldorf, Essen und Wuppertal, das unmittelbar an die A44-Anschlusstelle „Heiligenhaus-West“ angrenzt.“

Damit ist die grobe Richtung gewiesen, Interessenten können sich an gleicher Stelle auch über Details informieren und Kontakt herstellen. Zeitgleich hat der Rat aber schon jetzt für ein Stück Feinplanung gesorgt – mit Plänen für Namensvergabe. Schließlich soll der Innovationspark von Straßen durchzogen werden, die für klangvolle Adressen stehen.

Die Idee ist naheliegend: „Mit der Namensvergabe im Innovationspark sollen die Straßennamen an Personen erinnern, die ihr Leben und Schaffen der Innovation gewidmet haben. Innovationen resultieren erst dann aus Ideen, wenn diese In neue Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren umgesetzt werden, die tatsächlich erfolgreiche Anwendung finden und den Markt durchdringen.“ Diese Begründung gab den Ausschlag für die Entscheidungen. Dazu erfuhr der Rat Biographiesches zu den drei Personen.

Nahe den Stadtbetrieben entsteht der Innovationspark. Bisher bestimmen Baustraßen das Bild, aber die Pläne reichen längst viel weiter. Foto: Blazy, Achim (abz)

Cäcilie Bertha Benz (geborene Ringer) wurde am 3. Mai 1849 in Pforzheim geboren. Am 20 Juli 1872 heiratete sie den Ingenieur und späteren Erfinder des Automobils Carl Friedrich Benz. Sie gilt als erste Frau, die jemals ein Automobil gefahren hat. Zudem gilt die Innovatorin, die hochbetagt 1944 starb, unter anderem als Erfinderin der Bremsbeläge.

Alfred Nobel, geboren am 21. Oktober 1833 in Stockholm, war ein schwedischer Chemiker und Industrieller. Seit 1859 war er in Stockholm mit der Sprengstoffherstellung beschäftigt. Er erfand 1867 das Dynamit, das seinen Reichtum begründete. Aufgrund seiner Erfindungen und Patente entstanden Sprengstofffabriken In vielen Industrieländern, so auch in Deutschland. Den Krieg verabscheute er. Nobel starb am 10. Dezember 1896. Auf die testamentarische Verfügung Nobels geht der Nobelpreis zurück.

Auch Alfred Nobel steht Pate für eine der neuen Straßen im Innovationspark. Foto: Uni Düsseldorf

Daniel Gabriel Fahrenheit wurde am 24. Mai 1686 in Danzig geboren. Der Physiker begründete die wissenschaftliche Thermometrie durch die Herstellung von Thermometern mit übereinstimmender Drei-Punkte-Eichung. Als Thermometersubstanz verwendete er zuletzt Quecksilber. Außerdem konstruierte Fahrenheit, nachdem er die Abhängigkeit des Siedepunktes vom Luftdruck beobachtet hatte, ein zur Höhenmessung verwendbares Hypsobarometer. Fahrenheit starb am 16. September 1736 in Den Haag. Nach ihm wurde die Temperatureinheit Grad Fahrenheit (OF) benannt.