1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Heiligenhaus: Unfall mit 5 Verletzten nach Ausweichmanöver für Tier

19-Jähriger wich Tier aus : SUV überschlägt sich in Heiligenhaus – fünf Verletzte

Ein 19-Jähriger wich bei Dunkelheit und Regen einem Tier aus. Der Wagen kam auf der abschüssigen Straße in Heiligenhaus von der Fahrbahn ab. Die fünf Insassen wurden verletzt.

Die Polizei rekonstruiert das Unfallgeschehen so: Am späten Samstagabend waren der 19 Jahre alte Heiligenhauser und vier weitere volljährige Insassen mit einem Audi unterwegs auf der Ruhrstraße talwärts Richtung Essen-Kettwig. Auf der kurvigen, regennassen Gefällestrecke erkannte der Fahrer in einer Rechtskurve ein kleines Wildtier auf der Fahrbahn und wich aus. Bei dem Fahrmanöver verlor er die Kontrolle über den großen SUV und kam mit dem Fahrzeug von der Fahrbahn ab. Der Audi stürzte mehrere Meter tief die Böschung hinab, überschlug sich und blieb zwischen dichtem Buschwerk und jungem Baumbewuchs auf dem Dach liegen.

Die alarmierten Rettungskräfte der Feuerwehr Heiligenhaus rückten mit schwerem Gerät zur Unfallstelle aus, da eine Person im Fahrzeug eingeklemmt war. Außerdem wurden zwei Rettungswagen und ein Notarzt eingesetzt, die sich um die Verletzten kümmerten. Alle Insassen des Fahrzeugs wurden bei dem Unfall verletzt, zwei davon schwer. Die beiden schwer verletzten Personen wurden in ein Krankenhaus eingeliefert und verblieben stationär. Die Polizei Velbert übernahm vor Ort die Unfallaufnahme.

Die Ruhrstraße wurde für den gesamten Fahrzeugverkehr gesperrt. Für die aufwendige Bergung des schweren Fahrzeuges wurde ein lokales Abschleppunternehmen angefordert. Das Schadenausmaß war nach der Bergung des Fahrzeuges deutlich zu sehen. Das SUV war ringsherum schwer beschädigt, nicht mehr fahrbereit und musste mit dem Abschleppfahrzeug abtransportiert werden. Die genaue Schadenshöhe ist noch unklar, dürfte aber, nach Schätzung der Polizei, deutlich im fünfstelligen Bereich liegen. Die Ermittlungen zu den genauen Umständen des Unfallgeschehens dauern an.

Die Polizei nimmt diesen Unfall zum Anlass für eine Warnung: In ländlichen oder bewaldeten Gebieten ist immer mit Wildtieren zu rechnen. Der Rat: nicht mit riskanten Fahrmanövern ausweichen, insbesondere bei Kleintieren.

(köh)