Heiligenhaus. Suche nach dem "Gartenschläfer"

Heiligenhaus : Bund ruft auf zur Suche nach dem „Gartenschläfer“

(RP) Die Ortsgruppe des Bund sucht mit den Bürgern der Stadt den Gartenschläfer. Am Mittwoch, 3. April, um 19.30 Uhr, ist dazu eine Informationsveranstaltung im UBZ (Umweltbildungszentrum), Abtskücher Straße 24.

Den Siebenschläfer kennen die meisten noch, vielleicht sogar die Haselmaus. Der Gartenschläfer stand als dritte heimische Bilchart bisher eher im Schatten der populäreren Verwandten. Dabei ist der Gartenschläfer die Nagetierart, die in den letzten Jahrzehnten den größten Populationseinbruch zu verzeichnen hat. Von der Öffentlichkeit bisher unbemerkt gingen in den letzten 30 Jahren etwa 50 % seines ursprünglichen Areals verloren. Ein Grund von vielen, dieses besondere Nagetier vorzustellen und für die Spurensuche nach dem Gartenschläfer im Rahmen des neuen Bund-Projekts zu werben. Der Bund sucht helfende Augen, Ohren und Hände. Die bitte: „Werden Sie mit ihm aktiv, für die Erfassung des Gartenschläfervorkommens in ganz Nordrhein-Westfalen, für eine Erforschung der Lebensweise des kleinen Nagers und für die Umsetzung eines landes- und bundesweiten Schutzkonzeptes für den kleinen Bilch.“ Das deutschlandweit kürzlich gestartete Projekt wird gefördert aus Mitteln des Bundesprogramms Biologische Vielfalt und im Land Nordrhein-Westfalen durch das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen. Zusammen mit der Senckenberg Gesellschaft und der Universität Gießen arbeiten sechs Landesverbände des Bund , darunter der LV Nordrhein-Westfalen, an der „Spurensuche Gartenschläfer.“

Mehr von RP ONLINE