1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Heiligenhaus: Streit um Stadtbäume

Ausschuss-Diskussion in Heiligenhaus : Am Vogelsang: Knatsch vor Baumfäll-Aktion

An der Straße „Am Vogelsang“ soll ein Baum gefällt werden, dessen Wurzeln das Gehwegpflaster deutlich anheben und die eine private Mauer des Anliegers schädigen.

(sade) „Die Baumwurzeln haben oberflächlich bereits zu so starken Schäden im öffentlichen Gehwegbereich und an der Bordsteineinfassung geführt, dass die Benutzung mit Kinderwagen oder Rollator sowie der Winterdienst sehr erschwert sind“, heißt es dazu in der Vorlage.

Gelder stünden bereit. Doch die Maßnahme sorgte im Ausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt und Klimaschutz für Nachfragen und Diskussionsbedarf. „Solche Bäume haben wir im Stadtgebiet reichlich, wenn wir dann immer fällen, haben wir bald gar keine Straßenbäume mehr“, kritisierte Pascal Molitor von den Grünen, er würde es begrüßen, wenn die Verwaltung zukünftig alternative Maßnahmen aufführen würde. Stefan Okon (Wahl) fügte an, dass er sich einen Überblick über die Bäume wünschen, die in den nächsten Jahren ähnliche Probleme verursachen würden. „Wir gehen die Fällung nicht leichtfertig an“, betonte der technische Beigeordnete Andreas Sauerwein. Die betroffene Baumscheibe sei mit Förster Hannes Johannsen begangen worden und intern habe man eine intensive Diskussion geführt, letztendlich habe man sich für die Fällung entschieden. „Vor allem, weil wir in der Verkehrssicherungspflicht sind. Und weil wir sonst auch für die Schäden an der Mauer Lösungen finden müssen“, so Sauerwein. Mehrheitlich wurde die Fällung des Baumes beschlossen. Da der Standort für eine Neupflanzung aufgrund der geringen Größe der Baumscheibe ungeeignet ist, wird für den entnommenen Baum in der Grünanlage Bergische Straße ein Baum mit einem Stammumfang von 20 bis 25 Zentimeter als Ersatz gepflanzt. Bereits im September diskutierte die Stadtentwickler über Baumfällungen an der Rheinlandstraße, wo ebenfalls Gehwegschäden in der Nähe eines Seniorenwohnheims zwei Baumentnahmen notwendig machen. Übereinstimmend wurde hier ebenfalls die Entnahme der Bäume bedauert. Auch hier habe die Stadt eine Verkehrssicherungspflicht. Dort wurde einstimmig die Fällung beschlossen. Vergabeverfahren läuft, Durchführung ist noch vor Ende Februar geplant. Die dort entnommenen Bäume werden im Thormählenpark als Ersatz vier neue Bäume gepflanzt.Zudem ist langfristig beabsichtigt, die Rheinlandstraße zu erneuern und umzugestalten. Dabei werde geprüft, ob weitere Baumstandorte in der Rheinlandstraße möglich sind.