Heiligenhaus: Schulkinder – ganz heiß auf Schwimmen

Heiligenhaus : Schulkinder ganz heiß auf Schwimmen

Der Spaß steht obenan: Zwei Tage Schüler-Duathlon im Heljensbad mit über 180 jungen Startern.

Preisfrage: Hat der Freibad-Chef in dieser Woche einen Traumjob? Antwort (nicht preisverdächtig): ja und nein. Denn einerseits arbeitet Holger Brembeck da, wo die Heiligenhauser in Scharen hinströmen, um Abkühlung zu suchen, andererseits hat es in seinem Arbeitsraum schon morgens 42 Grad. Aber kein Fenster zum Öffnen. Zwei Tage Schüler-Duathlon stehen im Kalender.

Das hieß gestern für die gute Hundertschaft Sechst- bis Neuntklässler aus weiterführenden Schulen: 1000 Meter laufen und 100 oder 200 Meter schwimmen. „Die besten sechs bekommen Urkunden“, sagt Organisatorin Regine Glittenberg. Zusammen mit Schulamtsleiterin Renate Dubbert hatte sie im Vorfeld des ersten Duathlon-Tages auch ein nicht unwichtiges Detail geklärt: „1000 Meter laufen – die verantwortlichen Sportlehrer haben erklärt, das sei überhaupt kein Problem, auch nicht bei diesem Wetter.“ Auf das Angebot, die Strecke zu verkürzen, habe man verzichtet. Zudem bekamen alle Teilnehmer vorab ein Merkblatt mit nach Hause, mit Tipps zu Speisen, Getränken und Verhalten bei Sommerhitze. Am heutigen Mittwoch werden bis mittags rund 80 Grundschüler an den Start gehen. Ihre Aufgaben: zweimal quer durchs Becken schwimmen und direkt im Anschluss 400 Meter laufen. Heute, am zweiten Tag gilt: „Dabeisein ist alles“, das heißt, die Zeitmessung entfällt und alle bekommen ihre Teilnahme eine schriftliche Bestätigung.

Zu beiden Veranstaltungen bringen die Teilnehmer Paten mit. Dies sind Mitschüler, die selbst nicht teilnehmen, sich aber um die Teilnehmer in der Form kümmern, dass sie die Sporttaschen im Auge behalten und den Teilnehmern zwischen den absolvierten Disziplinen Schwimmen und Laufen in der Wechselzone Handtuch, T-Shirt und Laufschuhe anreichen. Die Stadtwerke und das Team des Heljensbades stellen den Teilnehmern wieder, wie bei den Veranstaltungen in den Jahren zuvor, zur Erfrischung Obst, Mineralwasser und Fruchtsäfte zur Verfügung und sorgen nebenbei für musikalische Unterhaltung. Rund 40 Helfer zählt Regine Glittenberg auf seiten der Organisatoren. Dass nebenher ein leicht eingeschränkter Badebetrieb läuft (heute bis 14.30 Uhr), bringt keine Probleme mit sich. Sieben bis acht Mitarbeiter des Bades gehören zu einer normalen Schicht, sagt Brembeck. Aber auch das Ungewöhnliche sei im Team normal, lobt er: „Die Mitarbeiter opfern notfalls auch freie Tage für den Betrieb.“ Nicht ganz normal in diesen Tagen ist auch Brembecks persönlicher Wasserverbrauch: Acht Liter waren es am Montag. Wegen des sehr speziellen Arbeitsplatzes.

Mehr von RP ONLINE