1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Heiligenhaus mit Umfrage zur Mobilität am Ort

Konzept für Heiligenhaus in Arbeit : Stadt startet Umfrage zu Verkehr und Mobilität der Zukunft

Die Heiligenhauser sind gefragt: Wie soll der Verkehr in der Stadt künftig fließen? Dazu dient eine Umfrage, die mittels einer interaktiven Karte mehr Klarheit schaffen soll.

(RP/köh) Große Veränderungen haben die vergangenen zwei Jahrzehnte für die Innenstadt gebracht. Mit der Westfalenstraße, dem Basildonplatz und der Ansiedlung des Campus Velbert/Heiligenhaus, der verkehrsberuhigten Hauptstraße und zuletzt dem Forum Hitzbleck. Diese Veränderungen konnten die Heiligenhauser zuletzt beim Neustart-Fest und Martinsmarkt in der Innenstadt genießen. Und Sieger gab es auch bereits zu feiern: die Stadtradler waren zum wiederholten Mal unterwegs.

Jetzt geht es weiter, wie Tiefbauchef Michael Krahl erklärt: „Damit unsere Stadt auch weiterhin eine positive Entwicklung nimmt, plant die Stadt ein Mobilitätskonzept für die Innenstadt zu erstellen: Wohin wird sich die Mobilität zukünftig entwickeln? Wie kommen wir schnell, sicher und vor allem umweltfreundlich von A nach B? Insbesondere die Verkehrsinfrastrukturen in der Innenstadt stoßen zunehmend an ihre Kapazitätsgrenzen. Erhöhte CO2- und Lärmemissionen sind die Folge, unter denen alle Menschen gleichermaßen leiden.“

  • Musik beim Martinsmarkt: Lutz Strenger (rechts)
    Feiern in Heiligenhaus : Große Freude: Der Martinsmarkt ist wieder da
  • Innenstadt Neuss : Scharfe Kritik am Verkehrsversuch
  • Marcel Schneiman ist gerade in bestechender
    Sportkegeln, Bundesliga : Lange Gesichter bei der SKH

Für Heiligenhaus gelte es die Vorzüge als attraktiver Lebensund Arbeitsstandort zu bewahren und darüber hinaus zu stärken. Hierfür, so Krahl, ist die Entwicklung einer umfangreichen Mobilitätsstrategie erforderlich, die nun im Rahmen des Mobilitätskonzeptes erarbeitet wird. Ziel: Um effektiv handeln zu können, ist es notwendig, zielgerichtet vorhandene Defizite der verschiedenen Verkehrsmittel zu ermitteln und eine mittel- bis langfristige Strategie für die klimafreundliche und stadtverträgliche Abwicklung des Verkehrs zu erarbeiten.

„Angesichts dessen ist zunächst eine Bestandsanalyse erforderlich, um eine aktuelle Datengrundlage zu ermitteln. In diesen Prozess möchten wir die Bürgerinnen und Bürger, alle relevanten Gruppen und Akteure umfassend einbeziehen.“ Alle Heiligenhauser sind eingeladen, als Experten für ihre alltäglichen Wege und Aufenthaltsorte zur interaktiven Beteiligung zu fungieren. Dazu dient eine neue interaktive Ideen-Karte. „Oder geben Sie uns Hinweise, nennen Wünsche und Ideen oder loben positive Veränderungen der Vergangenheit. Teilen Sie uns aber auch Mängel, Problembereiche sowie mögliche unsichere Stellen mit und halten dies alles in der Karte fest“, erläutert Krahl weiter.

Alle Angaben fließen als Bestandteil in die Stärken-Schwächen-Analyse ein. wer mitmacht, hilft dabei, Maßnahmen zu entwickeln , wie der Verkehr künftig in der Innenstadt der Stadt Heiligenhaus organisiert und entwickelt wird.Teilnahme ist in der Zeit vom 15. November bis zum 14.

 Januar 2022 möglich. Umfassendere Informationen zum Projekt erhalten Interessierte auf der Internetseite der Stadt Heiligenhaus (www.heiligenhaus.de) sowie auf der Projekthomepage (www.mobigator.de/heiligenhaus). Link zur Karte: www.buergerbeteiligung.de/heiligenhaus.