Heiligenhaus: Märchentheater zur Neanderland-Biennale

Heiligenhaus : Biennale sorgt für märchenhafte Abende

Heiligenhaus ist am großen Kreis-Kulturfestival mit Stücken für Kinder und Erwachsene beteiligt. Ein Konzert gibt es außerdem.

Märchenhaft soll es im Rahmen der diesjährigen Neanderland Biennale unter dem Motto „Theaterfestival hoch Zehn“ in Heiligenhaus werden. So wird Martin del Torre von der Compagnie Pas de Deaux an gleich drei Terminen ein Märchen aus der Wunderkiste für Kinder ab sechs Jahren im Gepäck haben.

Mit Musik, Tanz, Akrobatik und Jonglage wird er ein Jahrhunderte Jahre altes Märchen zum Leben erwecken und mit viel Witz dabei sicher nicht nur die kleinen Zuschauer verzaubern können. Am Donnerstag, 11. Juli, 11 Uhr wird er das Theaterfestival des Kreises Mettmann mit dem Stück in einer Schulvorstellung auch in der Teilnehmerstadt Heiligenhaus eröffnen. „Für weitere Interessierte würden wir aber sicher auch noch ein Plätzchen finden“, sagt Kulturbüro-Chefin Almuth Schildmann-Brack. Am Sonntag, 14. Juli, 11 Uhr, gibt es dann die Möglichkeit das Stück noch einmal zu sehen. Veranstaltungsort wird dann ein Zelt sein, das auf der Wiese zwischen Karl-Heinz-Klein-Halle und Gesamtschule Platz für über 200 Besucher bieten wird. Bereits am Freitag, 12. Juli, 20 Uhr, wird das Zelt, ebenfalls für die Compagnie Pas de Deaux mit dem Stück „Die Gücksgeige“ zur Bühne. „Die Bezahlung erfolgt traditionell: ‚Betaal wat de häs‘, also Bezahl was du hast oder eben was das Stück einem wert ist“, sagt Schildmann-Brack. „Am Samstagabend, dem 13. Juli, steht das Zelt dann für eine Veranstaltung des Kulturbüros offen: Nach einer Eröffnung durch die Theatergruppe ZWAR – Zwischen Arbeit und Ruhestand wird das Heiligenhauser Duo Seppo und Hannes mit Gitarre, Bass und Gesang für ein akustisches Überraschungskonzert sorgen.“ Die beiden Musiker sind beide ehemalige Mitglieder der Folk-Band Fricklesome Amsel.

Auch hier darf jeder so viel zahlen, wie ihm das Konzert wert ist. Traditionell eröffnet wird das Kulturfestival mit einem Bürgerdinner, in diesem Jahr auf dem Erkrather Bavierplatz am Samstag. 29. Juni, 19 Uhr. Organisiert vom Kreis Mettmann bietet die Neanderland Biennale als Kulturfestival alle zwei Jahre spannende Unterhaltung in jeder Kreisstadt, insgesamt 40 Veranstaltungen. Die Idee zum Titel der diesjährigen Reihe stammt dabei aus Heiligenhaus: „Zehn Kreisstädte also ‚Theater hoch zehn‘“, erinnert sich Ideengeber Stephan Nau. Der ehemalige Kulturbüro-Chef gehörte noch zum Planungsteam, bevor an er Schildmann-Brack übergab. In Langenfeld beispielsweise lockt ein Escape Game ins „Wetterlabor“ und mit „Long John auf der Flucht“ wird in Velbert ein Bus zur Wester-Szenerie. Für Heiligenhaus könnte das Festival auch der Impuls für hiesige Kulturschaffende sein, wieder mehr Theater auf die Bühne zu bringen, wünscht sich die neue Kulturbüro-Chefin. Theaterinteressierte Publikum jedenfalls sei da, weiß Kulturbüro-Mitarbeiterin Veronika Kautz, sie findet: „Theater zum Anfassen, das ist was anderes als Fernsehen.“

Informationen auch auf www.neanderland-biennale.de

Mehr von RP ONLINE