Heiligenhaus: Klimaschützer verzichten aufs Auto

Heiligenhaus : Alltags-Sportler verzichten aufs Auto

Aktion „Stadtadeln“ hat sich eine Menge vorgenommen. Wer noch einsteigen will, kann sich melden.

Seit der Panoramaradweg auf der ehemaligen Bahntrasse durch die Stadt führt, rückt auch das Fahrrad stärker in den Fokus. So wird Heiligenhaus auch in diesem Jahr, und damit zum fünften Mal an der europaweiten Aktion „Stadtradeln“ des europäischen Klima-Bündnisses teilnehmen.

Vom 12. Mai bis zum 1. Juni sind Radbegeisterte hier aufgerufen, teil zunehmen. Bisher haben sich 33 Teilnehmer in neun Teams angemeldet. Das Ziel: „Den Autoschlüssel liegen lassen und mit dem Fahrrad zur Arbeit oder auch zum Einkaufen fahren“, sagt Koordinator Michael Krahl. Der Chef des Heiligenhauser Tiefbauamtes ist selbst begeisterter Radfahrer, die Strecke aus seiner Heimatstadt Duisburg fährt er regelmäßig mit dem Rad. Er weiß: „Wenn man mit dem Auto fährt, dann ist erst Feierabend, wenn man zuhause ankommt. Wer sich auf das Rad setzt, hat sofort Feierabend.“ Im letzten Jahr konnten bereits 28.548 Kilometer „erradelt“ werden, „eine Co²-Ersparniss von 454 Kilogramm“, erklärt Koordinator Michael Krahl. In der Gesamtwertung lag Heiligenhaus damit auf Platz 497 von 912 Teilnehmenden Städte.

Die Aktion Stadtradeln lockt zusätzlich mit Wettbewerbscharakter: Man kann sich beispielsweise über die Firma anmelden, trägt seine gefahrenen Kilometer online ein und kann damit die Team- und Unternehmenswertung und sogar die Wertung von Städten im Kreis und Land im Alltag einfach in die Höhe „fahren“. „Dabei ist völlig egal, ob es der Weg zur Arbeit ist oder die Tour im Urlaub. Wichtig sind die gefahrenen Kilometer“, sagt der städtische Fahrradbeauftragte Andreas Piorek. Wer mindestens 20 Kilometer geschafft hat, der nimmt zusätzlich an der Verlosung von Preisen teil, die von der SBEG und den Stadtwerken zur Verfügung gestellt werden. „Im letzten Jahr waren das Gutscheine für Fahrradutensilien oder auch für die Sauna“, sagt Krahl. Zum wiederholten Mal dabei sein, werden nicht nur die im letzten Jahr erfolgreichen Schüler der Gesamtschule, sondern auch Mitarbeiter des WSS-Teams von der Firma Wilh. Schlechtendahl & Söhne. Sie haben im letzten Jahr den ersten Platz in der Unternehmenswertung, sowie den zweiten Platz in der Teamwertung der Stadt Heiligenhaus und außerdem den zweiten Platz in der Firmenwertung im Kreis Mettmann belegt. Ansporn genug, in diesem Jahr wieder dabei zu sein: „Das passt bei uns einfach gut ins Programm“, sagt Unternehmenschef Guido Lücker. „Wir unterstützen unsere Mitarbeiter bei der Anschaffung des passenden Fahrrads. Und mit dem Unterstand, den wir auf dem Hof haben, stehen die oft mehrere hundert Euro teuren Räder sicher untergestellt, die E-Bikes können auch aufgeladen werden.“ Das sei ein Bestandteil des Gesundheitsprogramms des Unternehmens, welches im zweiten Halbjahr mit einer Schrittzähl-Herausforderung ergänzt werden soll. „Es gibt sogar Mitarbeiter die sagen, dass sie mit dem Rad schneller sind, als mit dem Wagen.“ Über das Stadtradeln werden die Heiligenhauser Organisatoren auch am Sonntag, am Stand auf dem Frühlingsfest berichten.

Mehr von RP ONLINE