Heiligenhaus: Insolvenzverfahren bei Küpper wird im März eröffnet

Autozulieferer in Heiligenhaus: Trotz Insolvenzverfahren - Betrieb bei Küpper geht weiter

(RP) Ungeachtet eines außerordentlich schwierigen Marktumfeldes ist es dem vorläufigen Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Dr. Jens Schmidt von der Kanzlei Runkel Schneider Weber aus Wuppertal nach eigenen Angaben gelungen, das insolvente Unternehmen zu stabilisieren und fortzuführen.

„Ich danke allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in dieser schwierigen Situation zusammenhalten und sich mit hohem vorbildlichen Engagement für den Erhalt des Unternehmens und der Arbeitsplätze einsetzen“, teilt Sanierungsexperte Dr. Jens Schmidt mit. Wie viele andere Automobilzulieferbetriebe auch kämpft die Küpper Metallverarbeitung Heiligenhaus GmbH derzeit um ihren Fortbestand.

Vertrauen und Rückendeckung erhält der vorläufige Insolvenzverwalter vom Gläubigerausschuss, der auf seiner letzten Sitzung beschlossen hat, das Unternehmen auch nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens uneingeschränkt fortzuführen. Es ist davon auszugehen, dass das Amtsgericht Wuppertal das Verfahren am 01. März 2019 eröffnet. Im laufenden Insolvenzgeldzeitraum werden die Löhne und Gehälter noch von der Bundesagentur für Arbeit gezahlt. Ab der Eröffnung des Verfahrens werden die Personalkosten wieder von dem Automobilzulieferer bezahlt

„Alle im Unternehmen sind hochmotiviert, aber wir sind noch lange nicht über dem Berg. Denn angesichts der aufgelaufenen hohen Verluste ist eine Fortführung des Unternehmens von weiteren Vereinbarungen mit den Kunden abhängig“, sagt Dr. Jens Schmidt. Die Gespräche über Aufträge, Volumina und Konditionen laufen mit Hochdruck, doch das Problem sei das aktuell schwierige Marktumfeld für die Kunden selbst. Der Automobilzulieferer Küpper Metallverarbeitung Heiligenhaus liefert anderen Automobilzulieferern Abgaskrümmer und Turboladermodule für den Verbrennungsmotor.

 Die zunehmende Elektromobilität und die Diskussion über die Dieselabgasemissionen mit drohenden Fahrverboten in vielen Innenstädten haben viele Autokäufer verunsichert. Die Folgen spüren Firmen wie der Automobilzulieferer Küpper Metallverarbeitung Heiligenhaus, für sie hat sich der Markt deutlich verschärft. Wenn hausgemachte Probleme wie ein fehlender Vertrieb sowie noch das plötzliche und unvorhergesehene Scheitern eines wichtigen Joint-Ventures zur Sicherung der Kundenaufträge bis 2021 hinzukommen, wird die Lage ernst. Nun wird der vorläufige Insolvenzverwalter den Investorenprozess mit Hochdruck voranbringen, um den Automobilzulieferer im Zuge einer übertragenden Sanierung zu verkaufen. Ziel sei, so Dr. Schmidt, eine erfolgreiche und nachhaltige Sanierung zur Fortführung und Repositionierung des Traditionsunternehmens. Jetzt liegen alle Hoffnungen bei der Suche nach einem Investor.

Der Automobilzulieferer Küpper Metallverarbeitung Heilgenhaus GmbH hatte am 20. Dezember 2018 beim Amtsgericht Wuppertal Insolvenz angemeldet.

Mehr von RP ONLINE