Heiligenhaus: Illegales Autorennen

Heiligenhaus - Polizei ermittelt beide Fahrer sofort : Illegales Autorennen stadteinwärts

Auf der zweispurigen Pinner Straße lieferten sich am späten Montagabend zwei junge Männer - Bekannte - ein illegales Rennen zwischen zwei Ampeln. Richtung Heiligenhauser Innenstadt rasten sie mit mehr als 100 Stundenkilometern.

(RP) Einer zivilen Streifenwagenbesatzung der Polizei fielen zwei Autos sofort auf, die mit überhöhter Geschwindigkeit auf der Velberter Straße (B 227) in Heiligenhaus in Fahrtrichtung Velbert-Mitte unterwegs waren. Die Beamten entschlossen sich deshalb, den beiden zu folgen. Auf Velberter Stadtgebiet wendeten die beiden Fahrzeuge an der Kreuzung Heiligenhauser Straße (B 227) / Zur Sonnenblume, um dann zunächst mit nur leicht erhöhter Geschwindigkeit zurück in Richtung Heiligenhaus und dort weiter über die Pinner Straße in Richtung Stadtmitte zu fahren.

In Höhe der Kreuzung Pinner Straße (B 227) / Auffahrt A44 stoppten die zwei Wagen dann laut Polizei vor Rotlicht zeigender Ampel nebeneinander auf den zwei in gleicher Richtung verlaufenden Fahrspuren der Bundesstraße. Bei „Grün“starteten die zwei Pkw dann „klar erkennbar ein Beschleunigungsrennen gegeneinander“, heißt es im Polizeibericht. Der schwarze Fiat 500 Abarth auf der rechten, ein roter VW Passat Variant auf der linken Fahrspur wurden stark beschleunigt und rasten mit deutlich mehr als 100 Stundenkilometern in Richtung Innenstadt, obwohl dort durch deutliche Beschilderung nur 50 Stundenkilometern Höchstgeschwindigkeit erlaubt sind. Der Charakter eines illegalen Autorennens wurde dabei durch die starke Beschleunigung der beiden Fahrzeuge, deren hörbar hochtourigen Motorgeräusche und deutliche Lastwechselreaktionen der PKW beim Schalten sowie einem schnell wachsenden Abstand zum verfolgenden Zivilwagen der Polizei eindeutig erkennbar.

An der Kreuzung Pinner Straße / Dieselstraße mussten beide wieder vor „Rot“ zeigender Ampel stoppen. Danach starteten sie bei „Grün erneut durch wiederholte sich das vorherige Verhalten und die zwei Fahrzeugführer begannen erneut ein erkennbares Beschleunigungsrennen, bis sich die Fahrstrecke der zwei Fahrzeuge an der Abtskücher Straße trennte.

Der vom Zivilwagen verfolgte VW konnte dann auf der Westfalenstraße gestoppt und kontrolliert werden. Am Steuer saß ein 30-jähriger Velberter, der sein gefährliches und verkehrswidriges Fahrverhalten auf Vorhalt sofort einräumte. Der in die Abtskücher Straße abgebogene Fiat Abarth und dessen Fahrer konnten von einer frühzeitig in die Fahndung eingeschalteten Streifenwagenbesatzung der Heiligenhauser Polizei nur wenige Minuten später an der Wohnanschrift des schnell identifizierten 22-jährigen Heiligenhausers angetroffen werden, der die Vorwürfe bestritt und gegen alle folgenden Maßnahmen der Polizei Widerspruch einlegte.

Die Polizei leitete Strafverfahren (§315d StGB) gegen die beiden miteinander bekannten Fahrzeugführer ein. Die Führerscheine und auch beide Autos der Beschuldigten wurden von der Polizei sofort sichergestellt bzw. beschlagnahmt. Parallel dazu untersagten die Beamten beiden Männern mit sofortiger Wirkung und bis auf weiteres ausdrücklich jedes weitere Führen von führerscheinpflichtigen Kraftfahrzeugen.

Mehr von RP ONLINE