Heiligenhaus: Helen Schneider im Club

Heiligenhaus: Helen Schneider kommt in den Club

Die US-Sängerin zeigt ihre musikalische Wandlungsfähigkeit.

(RP) Ds ist mehr als ein Stück Musik-Nostalgie: Die 60er Jahre, eine Zeit voller Fragen und Aufruhr, war ihre prägendste Zeit. Bedingungslose Liebe, kaum zu überwindender Verlust, dann zurückgeworfen auf neue Fragen und mögliche Antworten, machten sie zu dem Menschen, der sie heute ist. Ein Mensch, der mit seinem künstlerischen Schaffen soviel erreicht hat und auch nach mehr als vier Jahrzehnten, seit sie erstmals auf den Bühnenbrettern stand, immer noch für Faszination sorgt. Am Mittwoch, 20. März, 20 Uhr, ist Helen Schneider live im Club an der Hülsbecker Straße zu erleben.

Sie ist eine US-Gesangslegende, Musicalstar, Schauspielerin, Jazz-Lady und „Diva“-Preisträgerin. Auch als Privatperson hat sie sich jeder Veränderung mit Bravour gestellt, sowohl den Höhen als auch den Tiefen, die sie in ihren nunmehr 65 Jahren erlebte. Sie hat beherzt zugegriffen, wenn sich ihr eine Chance bot und hat sich auch ohne zu zögern den schwierigen Situationen gestellt, wenn es um den Verlust eines geliebten Menschen ging. Dieser Mut, ihr Leben immer wieder neu auszurichten, begründet wohl am besten ihre Fähigkeit der Wandlung.

Ihre letzten beiden Alben „Collective Memory“ (2015) und „Movin’ On“ (2017) sind die Erfahrungen ihres Lebensalters. Sowohl der Verlust als auch der Blick nach vorne in wunderbare Songs gepackt, die rhythmisch und atmosphärisch vom Folk, Pop und Rock der 60er/70er Jahre beeinflusst sind.

Momentan arbeitet Helen Schneider bereits am nächsten Longplayer, der den Titel „What if...“ (Was wäre, wenn...) tragen wird und damit ihre autobiographische Trilogie vervollständigt.

Gemeinsam mit Jo Ambros (Gitarre), mit dem viele der Songs entstanden sind und Oli Potratz (Kontrabass) wird es ein Abend den man nicht so schnell vergessen wird. Denn nicht nur die Musik sondern auch die Geschichten hinter den Songs, wird Helen auf charmante und einfach unwiderstehliche Art erzählen.

Karten zum Preis von 28 Euro (VVK) bzw. 31 Euro (Abendkasse) gibt es online unter neanderticket.de oder beim Kultur- und Bürgerbüro der Stadt Heiligenhaus.

Mehr von RP ONLINE