Heiligenhaus. Feierabendmarkt ist sehr gefragt

Heiligenhaus: Besondere Feierabende auf dem Rathausplatz : Der Markt ist Treffpunkt für Genießer

Der Feierabendmarkt sorgt einmal pro Monat, donnerstags, für einen belebten Rathausplatz am Abend. Mehr Angebot ist noch denkbar.

Noch reckt sich auf dem Rathausplatz die weihnachtlich geschmückte Tanne in den Himmel, da kehrt um sie herum so langsam wieder der Alltag ein. Am Donnerstag sorgten die Stände des Feierabendmarktes aber noch einmal für die letzte weihnachtsmarkt-ähnliche Stimmung. Seit seiner Premiere im Juni 2016 ist das Motto des Marktes nach Dienstschluss: schlendern, schlemmen und genießen.

Kommt auch nach Feiertagen gut an: Anna Machill zeigt ausgewählte Leckereien von Feinkost Bramers. Foto: Blazy, Achim (abz)

Der Feierabendmarkt mit seiner ausgewählten Produktpalette hat sich innerhalb kurzer Zeit etabliert. Die Zahl der Händler war am Donnerstag deutlich geringer, das ist in den kalten Wintermonaten aber den niedrigen Temperaturen geschuldet. Bereits in der Entwicklung der Veranstaltung waren sich Verwaltung und Politik einig, dass der Markt im Winter nicht komplett ausfallen soll. Und die Besucher kommen trotz Kälte. Seit Anfang an ist zum Beispiel das Angebot von Feinkost Bramers dabei.

Hier sei der Antipasti-Teller besonders gut gefragt, sagt Verkäuferin Anna Machill während sie sorgfältig einen solchen Teller zubereitet. Die Köstlichkeiten können – gerne auch in gemütlicher Runde – direkt am Stand an einem Stehtisch oder auch mit Käufern anderer Köstlichkeiten auf den Bänken in der mit Pavillons überdachten Mitte des Platzes gegessen werden.

Holger Schulte bietet Kaffee an seinem Coffee-Bike-Stand an. Foto: Blazy, Achim (abz)

Die winterlichen Temperaturen sind dabei nicht nur für die Genießer eine Herausforderung, Marktfrau Anna Machill sorgt mit einem Heizstrahler für angenehme Temperaturen hinter der Theke. „Das muss zumindest in der ersten Zeit sein. Sobald dann aber die Schlange länger wird, geht’s auch ohne.“

Heißen Kaffee gab’s dann von Holger Schulte, der im Dezember zum ersten Mal beim Feierabend- und auch dem Weihnachtsmarkt mit seinem Coffee-Bike Halt auf dem Heiligenhauser Rathausplatz machte – schon rein optisch ein besonderer Stand. „Unser Angebot kommt gut an, vor allem weil wir viel mit Bioprodukten arbeiten und zum Beispiel auch vegane Milch anbieten.“ Vor allem aber, und das es eine besondere Einstellung, betonte der Essener: „Der Dienst am Kunden kommt hier nicht zu kurz. Der Kaffeegenuss wird zelebriert.“

Er habe bei der Stadt angefragt, ob sich hier ein Plätzchen für das imposante Coffee-Bike findet, das kam bei den Organisatoren im Rathaus gut an. Denn ein Stromkabel brauche er nicht: „Ich kann mit Batterie und Gas komplett autark arbeiten.“

Ein paar Schritte weiter baut da gerade Ahmed Mourabit seinen Stand auf und bereitet die Studentenfutter-Mischung vor. Mit dem „Trockenfrüchte-Paradies“ reist er eigens aus Bissendorf bei Osnabrück an.

Vor allem die Nuss-Spezialitäten seien bei den Heiligenhausern beliebt. „Hauptsache gesund“, weiß Mourabit, der auch Süßes und Salziges im Angebot hat. Auch dieser Stand ist seit Anbeginn dabei. „Michael Borowski, der Organisator hat uns auf unserem Stand auf dem Wochenmarkt in Neviges angesprochen, seitdem sind wir dabei und sehr zufrieden mit der Ressonanz hier.“

Man merke, dass die Kaufkraft am Nachmittag steige, wenn die Kunden mehr Zeit mitbringen, deswegen sei ein Feierabendmarkt für Marktbeschicker sehr attraktiv.

Mehr von RP ONLINE